Wintercheck: Wie Sie den Heizkörper entlüften und Geld sparen

Bild eines alten Radiators

Der Winter steht unmittelbar vor der Tür. Für die kommenden Tage ist bereits der erste Nachtfrost angesagt. Vor einigen Tagen konnten Sie hier meine Tipps zur optimalen Herbst-Vorbereitung von Haus und Garten lesen. Eine besondere und gar nicht seltene Problematik, die zudem gar nicht so einfach zu lösen ist, verdient einen eigenen Beitrag.

Wenn der Heizkörper gluckst und klötert

Ihr Heizkörper rauscht, klackert, gluckst oder meldet sich auf andere Weise lautstark zu Wort, wenn Sie das Ventil aufdrehen? Das untrügliche Zeichen dafür, dass sich Luft im Heizungskreislauf befindet. Ein Indiz für Luft im Heizkörper kann aber auch dessen nur teilweise Erwärmung sein oder ein deutlich spürbares Nachlassen der Wärmeleistung, auch wenn der Heizkörper auf volle Leistung eingestellt ist.

Wenn Sie sich fragen, wie die Luft überhaupt in den Heizkörper kommt, ist die Antwort verblüffend simpel. Schon beim Befüllen kann Luft in den geschlossenen Kreislauf gelangen. Zum Beispiel, wenn das Wasser direkt per Schlauch aus einem Wasserhahn eingefüllt. In den Wasserleitungen können sich Luftblasen bilden, die dann auf mechanischem Wege in die Heizung gelangen. Außerdem befinden sich in unserem Wasser gelöste Gase, die durch physikalische Prozesse freigesetzt werden und dann ebenfalls in den Heizkörper gelangen.

Die Luftblasen behindern die Wasserzirkulation und verhindern, dass sich das Wasser so erwärmen kann. Mit anderen Worten. Sie benötigen zu viel Energie. Jetzt ist es an der Zeit, den Heizkörper zu entlüften.

Sie brauchen im jeden Fall zum Entlüften des Heizkörpers

  • Rohrzange und / oder einen Entlüftungsschlüssel
  • Plastikschüssel oder größeren Plastikbecher
  • Lappen
  • Altes Bettlaken oder größeres Handtuch

Sie haben Zugriff auf die Heizungsanlage? Dann entlüften Sie den Heizkörper so!

Sie wohnen im Einfamilienhaus und haben Zugriff auf die Heizungsanlage? Dann haben Sie die besten Voraussetzung, um das Problem zu lösen.

  1. Schalten Sie die Heizung komplett ab. In einigen Ratgebern wird dazu aufgefordert, nur die Umwälzpumpe abzuschalten. In diesem Fall kann das Wasser in den Rohren aber immer noch zirkulieren.
  2. Warten Sie eine gute Stunde ab. Das gibt dem Kreislauf die Chance, sich zu beruhigen.
  3. Gegenüber dem Regelventil befindet sich die Entlüftungsschraube. Wenn Sie in der Mitte einen Vierkantstift sehen, müssen Sie für die Entlüftung den kleinen Entlüftungsschlüssel benutzen. Bei älteren Heizungen ist dort nur eine kleine gerändelte Schraube zu sehen. Legen Sie auf den Boden unter dieses Ventil das Handtuch oder Bettlaken. Fall es doch dazu kommt, dass Wasser aus der Schraube heraustropft, spritzt es nicht auf den Boden oder gegen die Tapete.
  4. Halten Sie nun den Becher oder die Schüssel unter die Entlüftungsschraube und öffnen Sie dieses Entlüftungsventil jetzt mit Zange oder Entlüftungsschlüssel. Gehen Sie langsam und behutsam vor. Eine viertel bis halbe Drehung genügt bereits. Jetzt sollte aus dem Schlitz bereits das Zischen von Luft zu hören sein.
  5. Schließen Sie die Schraube wieder, wenn das Zischen aufhört und Wasser austritt.

Wiederholen Sie dies bei anderen Heizkörpern.

Achtung: Drehen Sie das Entlüftungsventil nie weiter, als gerade beschrieben. Im schlimmsten Fall drehen Sie es nämlich aus der Heizung heraus und dann brauchen Sie einen Installateur, um es wieder einzusetzen.

Sie leben in einer Wohnung oder kommen nicht an den Brenner heran. Dann müssen Sie so den Heizkörper entlüften

Wenn Sie keine Möglichkeit haben, die Heizung abzuschalten, ist ein anderes Vorgehen erforderlich. Wenden Sie sich am besten im eigenen Interesse zunächst an den Hausmeister. Denn wenn Sie einen Fehler machen, und etwas schief geht, kann das unter Umständen teuer werden. Wenn der Hausmeister und die Hausverwaltung nicht reagieren, gehen Sie so vor, wie gerade beschrieben und starten mit der Entlüftung des Heizkörper bei Schritt 3.

Die Prozedur müssen Sie wahrscheinlich öfter wiederholen, weil sich Luft im Heizkörper durch die Zrikulation erneut wieder sammeln wird.

Wenn sich viel Luft im Heizkörper befunden hat, müssen Sie als Hausbesitzer unter Umständen in der Heizungsanlage wieder Wasser nachfüllen.

Über Stephan Lamprecht (479 Artikel)
arbeitet als freischaffender Texter und Journalist in Ahrensburg bei Hamburg. Er schreibt Fachartikel für PR-Agenturen, Texte für Whitepaper und Internetseiten sowie Beiträge für Fachmagazine. Seit 1991 hat er mehr als 25 Fachbücher verfasst. Zu seinen Themen gehören IT, Social Media, CRM und Business-Intelligence, aber eben auch das Zeit- und Selbstmanagement. Er berät Autoren auf ihrem Weg zum Buch und unterstützt Startups und kleinere Softwareunternehmen in der Pressearbeit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren sowie Zugriffe zu analysieren. Diese Informationen geben wir an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close