Datensicherung von WordPress – so sparen Sie Zeit und Mühe

Bestimmt machen Sie regelmäßig ein Backup Ihres Arbeitsrechners, vielleicht mit Time Machine oder Genie Timeline. Aber kümmern Sie sich auch genauso regelmäßig um Ihre WordPress-Installation? Ob Sie nun ein Blog betreiben oder die Software als CMS nutzen: Kommt es auf dem Server zu Problemen, bedeutet ein Datenverlust im schlimmsten Fall finanzielle Einbußen, wenigstens aber eine Menge Arbeit, um das System neu aufzusetzen. Beziehen Sie WordPress also unbedingt in Ihre Datensicherungen ein!

Wenn Sie ein auf WordPress basierendes System vollständig sichern wollen, sind drei Bereiche wichtig:

  • Die Datenbank: Hier speichert WordPress Einstellungen, die Kommentare und natürlich auch die Texte Ihrer Seiten und Beiträge.
  • Hochgeladene Dateien und Bilder
  • Template-Dateien

Wie Sie aus eigener Erfahrung wissen, ist die Installation des Programms nicht schwierig und in wenigen Minuten erledigt. Haben Sie eine Sicherung aller drei Bereiche zur Hand, sind Sie schnell wieder online.

Nutzen Sie das WordPress Backup Plug-in

Eine clever Erweiterung für WordPress sichert in regelmäßigen Abständen und automatisch drei wesentliche Bereiche Ihrer Installation:

  • Upload-Ordner: Hier lagern die hochgeladenen Dateien und Bilder.
  • Plug-in-Ordner: So sind Sie im Falle eines Falles wieder schnell am Start.
  • Template-Ordner: Damit steht Ihnen Ihr Layout schnell wieder zur Verfügung.

Sie erhalten das Plug-in wie gewohnt über das Backend von WordPress oder Sie besuchen die Projektseite von WordPress Backup. Nachdem Sie die Erweiterung installiert und aktiviert haben, legt die Erweiterung einen eigene Menüeintrag unter Einstellungen an. Dort können Sie optional Änderungen an den hinterlegten Pfaden vornehmen.

Die Bedienung ist selbst erklärend. Sie definieren, wann das Backup ausgeführt wird und aktualisieren die Optionen. Ist der Zeitpunkt der Sicherung gekommen, werden die Dateien in den eingestellten Verzeichnissen abgelegt.

Einstellung von WordPress Backup

Mit einem FTP-Programm wie CyberDuck, das auch für Windows verfügbar ist, können Sie dann bequem die Daten auf Ihren lokalen Rechner laden. Der Vorteil beim Einsatz von Cyberduck besteht darin, dass Sie hier Verzeichnisse synchronisieren können. Sie müssen sich dann also lediglich einloggen und einen Mausklick ausführen, um Ihre gesicherten Daten auf den lokalen Rechner zu überspielen.

Sicherlich haben Sie bemerkt, dass dieses Erweiterung keine Sicherung der Datenbank vornimmt. Dies erledigt etwa WordPress Database Backup auf ganz einfache Weise. Auch dort tragen Sie lediglich das Sicherungsintervall ein. Anschließend können Sie sich die Sicherung der Datenbank sogar per E-Mail senden lassen.

Über Stephan Lamprecht (480 Artikel)
arbeitet als freischaffender Texter und Journalist in Ahrensburg bei Hamburg. Er schreibt Fachartikel für PR-Agenturen, Texte für Whitepaper und Internetseiten sowie Beiträge für Fachmagazine. Seit 1991 hat er mehr als 25 Fachbücher verfasst. Zu seinen Themen gehören IT, Social Media, CRM und Business-Intelligence, aber eben auch das Zeit- und Selbstmanagement. Er berät Autoren auf ihrem Weg zum Buch und unterstützt Startups und kleinere Softwareunternehmen in der Pressearbeit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren sowie Zugriffe zu analysieren. Diese Informationen geben wir an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close