WriteMonkey – genialer Editor mit Markdown (Windows)

Bisher zählte Q10 zu meinen Lieblingseditoren unter Windows. Das Programm besitzt einen portablen Modus und eine sehr gute Vollbildansicht. Vermisst habe ich bisher aber immer den Umfang mit Markdown-Befehlen.

Mit WriteMonkey bin ich jetzt auf einen Editor gestoßen, der die Vorteile von Q10 mit einer vorbildlichen Markdown-Unterstützung vereint.

Keine Installation notwendig

Sie können sich die aktuelle Version des Editors direkt von der Homepage des Entwicklers herunterladen. Eine reguläre Installation ist dabei nicht notwendig. Entpacken Sie das Archiv in einen Ordner Ihrer Wahl und starten Sie die Software mit einem Doppelklick auf die ausführbare Datei.

Die Nutzung ist übrigens kostenlos, aber der Entwickler freut sich über eine Spende. Spender sehen dann ihre Namen innerhalb des Splash-Screens beim Programmstart.

Für Tastaturfreaks inklusive Vollbildmodus

Voreingestellt startet WriteMoney automatisch im Vollbildmodus und überdeckt damit alle anderen Fenster auf dem Bildschirm. Wenn Ihnen die gewählte Farbe nicht gefällt, können Sie diese in den Einstellungen des Programms jederzeit ändern. Dabei lassen sich die Optionen auch in Form sogenannter Profile ablegen. So können Sie das Erscheingsbild und das Verhalten des Programms an unterschiedliche Arbeitssituationen anpassen.

Vollbildmodus WriteMonkey

WriteMonkey unterstützt eine durchgängige Tastatursteuerung. Mit einem Klick auf die Taste F1 erhalten Sie eine Übersicht aller Befehle. Es dürfte kaum einen Bereich der Software geben, den Sie nicht mit den Tasten erreichen.

Befehlsübersicht in WriteMonkey

Markdown direkt integriert

Besonders gelungen ist sicherlich die integrierte Unterstützung von Markdown. Mit den aus anderen Schreibprogrammen bekannten Kürzeln können Sie die entsprechenden Befehle für Fettdruck oder kursiven Text setzen. Eine Hervorhebung der Syntax ist allerdings nicht vorhanden.

Dafür können Sie aber Ihren Text direkt aus dem Programm heraus in die verschiedenen Ausgabeformate exportieren. Mit Strg+Umschalt+E rufen Sie sich einen Dialog auf den Schirm, über den Sie den Quelltext exportieren. Dabei können Sie auch Stylesheets anlegen, um das Aussehen des Dokuments an Ihre Wünsche anzupassen. Der Editor beherrscht auch die Syntaxt von Textile. Sie brauchen also keine weitere Software auf Ihrem Windows-Rechner, um aus dem Markup Ihr Zieldokument anzulegen.

Export aus Markdown

Komfort für Vielschreiber

Es sind zahlreiche durchdachte Zusatzfunktionen, die mich kurzerhand zum Wechel auf WriteMonkey bewegen. Genau wie Q10 verfügt auch dieses Programm über eine Rechtschreibprüfung. Optional lassen Sie sich eine Statusleiste einblenden, mit der Sie den Fortschritt Ihrer Arbeit sehen können. Sie lesen ab, wie viele Zeichen oder Wörter Sie geschrieben haben. Hierüber dürfen Sie sich auch ein Ziel setzen. Praktisch wenn Sie eine bestimmte Zeichenanzahl für einen Artikel erreichen müssen.

Komfortfunktionen in WriteMonkey

Für die Arbeit in Sprints setzen Sie sich auf Wunsch auch eine zeitliche Grenze, die Ihnen ebenfalls in der Fußzeile dargestellt wird. Die Statistikfunktion kann aber noch mehr. Sie blendet Ihnen nämlich auch Worthäufigkeiten ein. Was das insgesamt gute Gesamtbild abrundet.

Fazit: WriteMonkey ist sicherlich kein Editor für Programmierer oder Entwickler. Aber für alle, die in erster Linie Texte schreiben wollen gehört die Software sicherlich zu den besten Texteditoren für Windows. Und wenn Sie mit Markdown oder Textile arbeiten, sollten Sie sich das Programm unbedingt einmal ansehen.

Über Stephan Lamprecht (479 Artikel)
arbeitet als freischaffender Texter und Journalist in Ahrensburg bei Hamburg. Er schreibt Fachartikel für PR-Agenturen, Texte für Whitepaper und Internetseiten sowie Beiträge für Fachmagazine. Seit 1991 hat er mehr als 25 Fachbücher verfasst. Zu seinen Themen gehören IT, Social Media, CRM und Business-Intelligence, aber eben auch das Zeit- und Selbstmanagement. Er berät Autoren auf ihrem Weg zum Buch und unterstützt Startups und kleinere Softwareunternehmen in der Pressearbeit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren sowie Zugriffe zu analysieren. Diese Informationen geben wir an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close