Aufgepasst Wunderlist: Firetask ist da (Mac, GTD)

Es scheint fast so, als ob heute nur dann eine Anwendung für die Verwaltung von Aufgaben auf den Markt gebracht werden kann, wenn diese als mit GTD vereinbar angekündigt wird. Das Programm Wunderlist erhält derzeit sehr viel Aufmerksamkeit. In der Tat ist dies eine elegante und einfache Aufgabenverwaltung, die noch dazu ansehnlich gestaltet wurde. Doch es gibt durchaus Alternativen, die funktional sogar etwas ausgereifter und dabei nicht weniger ästhetisch sind. Eine Alternative zu Wunderlist oder Things ist das Programm Firetask, das kostenlos getestet werden kann.

Installation

Die Installation der Software verläuft wie auf dem Mac gewohnt. Sie laden sich das Image auf Ihren Rechner und verschieben den Shortcut in den Anwendungsordner, nachdem Sie die Datei geöffnet haben.

Eingangskorb und Schnellerfassung

Nach dem ersten Programmstart begrüßt Sie das Programm mit einer sehr aufgeräumten und schicken Oberfläche. Über die Symbolleiste erreichen Sie die wichtigsten Funktionen, während Sie über die linke Navigationsleiste entscheiden, auf welchen Bereich Sie sich fokussieren wollen. Bereits bei der ersten Durchsicht werden Sie feststellen, dass sich das Programm stark an der GTD-Philosophie orientiert. Der grundlegende Aufbau erinnert dabei an Things, was ja nun wirklich nichts schlechtes heißen muss.

Oberfläche von Firetask

Im Abschnitt Heute landen alle Aufgaben, deren Fälligkeit erreicht ist, oder die Sie mit einem Flag gekennzeichnet haben. Darunter erreichen Sie Ihre Projektliste sowie die eingerichteten Kategorien. Leider kann derzeit die Reihenfolge der Elemente nicht angepasst werden. Die Anordnung des Eingangskorbes in die Nähe des Eintrags Heute wäre aus meiner Sicht logischer gewesen.

Mit einem Tastenkürzel öffnen Sie die Schnellerfassung. Bereits hier können Sie eine Aufgabe einem Projekt zuordnen und mit einem Kontext versehen. Kontexte werden in Firetask als Kategorien gesehen. Apropos Tastenkürzel: Damit Sie schneller vorankommen, unterstützt die Software weitgehend Shortcuts. Damit ordnen Sie Aufgaben in Listen um, ändern Prioritäten und wechseln zwischen den verschiedenen Bereichen.

Schnellerfassung in Firetask

Projektzentrierter Ansatz

Während bei D. Allen und seinem GTD ja im Zentrum die Aufgabe steht, der Sie einen Kontext und damit die Anordnung auf einer Liste zuweisen, nutzt Firetask einen eher auf Projekten basierenden Ansatz. Deswegen sind den Projekten auch gleich drei Bereiche in der Navigationsleiste gewidmet. Einerseits informieren Sie sich über die von Ihnen eingerichteten Projekte, finden aber auch Suchordner, die Ihnen abgeschlossene oder abgebrochene Vorhaben darstellen. Ein neues Projekt legen Sie entweder über den Eintrag in der Symbolleiste oder mittels eines Tastenkürzels an. Außerdem können Sie mit einem Mausklick aus einer Aufgabe ein Projekt erstellen.

Arbeiten mit Kategorien

Die Entwickler von Firetask haben sich intensiv mit GTD auseinandergesetzt. Das wird spätestens bei der Durchsicht der vorhandenen Kategorien deutlich. Die von Allen in seinem Buch beschriebenen Kontexte sind alle bereits vorhanden. Dass diese nicht nur schmückendes Beiwerk sind, zeigt sich auch an den hübsch gestalteten Icons, die zu jeder Kategorie vorhanden sind. Wem das nicht reicht, erstellt mi einem Mausklick seinen eigenen Kontext.

Kategorien in Firetask

Verfügbar für iPhone und iPad

Das Programm wird auch in Versionen für die anderen Mac-Plattformen angeboten. Fast selbstverständlich, dass Sie den Datenbestand zwischen allen Geräten synchronisieren können und damit immer auf den gleichen Datenbestand zugreifen.

Anlegen eigener Kategorien

Was Sie vielleicht vermissen werden

Das Changelog der Software liest sich ansehnlich. In regelmäßigen Abständen werden neue Versionen veröffentlicht. Trotzdem gibt es die eine oder andere Funktion, die Sie vermissen werden. Dazu gehören Tags. Außer den Kategorien und Projekten gibt es derzeit keine weitere Ordnungsmöglichkeit. Besonders schmerzt aber das Fehlen jeglichen Imports. Wer sich nach der Testphase dauerhaft für die Nutzung von Firetask interessiert, findet leider keine Option um Daten aus Omnifocus oder Things zu übernehmen.

Fazit

Mit Firetask wird Mac-Nutzern ein weiteres, sehr funktionales und praktisches Programm für die Aufgabenverwaltung angeboten. Insbesondere die Optik wird Windows-Nutzer ein weiteres Mal neidisch machen. Das Programm kostet mit 49,95€ exakt so viel wie Things. Fairerweise muss dazu aber bemerkt werden, dass Things funktional doch noch etwas mehr leistet, auch wenn Firetask einen durchaus eigenen und interessanten Ansatz für das Aufgabenmanagement verfolgt.

Über Stephan Lamprecht (479 Artikel)
arbeitet als freischaffender Texter und Journalist in Ahrensburg bei Hamburg. Er schreibt Fachartikel für PR-Agenturen, Texte für Whitepaper und Internetseiten sowie Beiträge für Fachmagazine. Seit 1991 hat er mehr als 25 Fachbücher verfasst. Zu seinen Themen gehören IT, Social Media, CRM und Business-Intelligence, aber eben auch das Zeit- und Selbstmanagement. Er berät Autoren auf ihrem Weg zum Buch und unterstützt Startups und kleinere Softwareunternehmen in der Pressearbeit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren sowie Zugriffe zu analysieren. Diese Informationen geben wir an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close