Ebooks und Blogbeiträge mit Ulysses schreiben (Mac)

An dieser Stelle hatte ich bereits von Ulysses berichtet. Ich nutze dieses Programm inzwischen für wirklich alle Schreibarbeiten. Insbesondere der Terminal-Modus hat es mir angetan und das Programm macht aus dem Schreiben einen einfachen, abgeschlossenen Prozess. Um das Layout des Textes kümmere ich mich dabei nicht. Die Gestaltung der Inhalte erfolgt in einem zweiten separaten Schritt. Inzwischen entstehen auch alle Beiträge für meine Blogs mit dem Programm, was mit einer neuen Erweiterung auch sehr bequem geht.

Um in den Genuss des neuen Exporters zu kommen, müssen Sie das Forum besuchen und sich dort die angebotene Datei auf Ihren Rechner laden. Die Installation ist dann allerdings etwas komplizierter, als Sie dies vielleicht gewohnt sind.

Nachdem Sie sich die dmg-Datei auf Ihren Rechner kopiert haben, klicken Sie diese doppelt an. Sie verschieben den Inhalt aber diesmal nicht wie gewohnt in den Anwendungsordner, sondern müssen zunächst mit dem Finder in das Verzeichnis Programme wechseln. Suchen Sie dort nach dem Ulysses-Eintrag und führen Sie einen Rechtsklick darauf aus. Im Kontextmenü markieren Sie jetzt den Eintrag «Paketinhalt zeigen».

Paketinhalt auswählen

Es öffnet sich ein Finder-Fenster. Klicken Sie dort doppelt auf «Contents» und wechseln Sie in «Plugins». In dieses Verzeichnis schieben Sie jetzt die Erweiterung «Webexport». Schließen Sie den Finder und starten Sie Ulysses neu.

Installation Webexport in Ulysses

Sie schreiben jetzt wie gewohnt einen Artikel oder ein Manuskript mit Ulysses. Wenn Sie die Arbeit exportieren wollen, finden Sie als zusätzlichen Filter den Eintrag «Web-Export». Unter den Formaten können Sie zwischen ePub, drei verschiedenen HTML-Templates und Snippet auswählen.

Exportformate

Für meine Blogbeiträge nutze ich «Snippet». Als Unterformat wähle ich weder Markdown noch WordPress, sondern XHTML, da ich das Exportergebnis in den HTML-Editor von ecto kopiere, wo meine Beiträge den letzten Schliff erhalten und Custom-Fields meiner WordPress-Installation hinzugefügt werden.

Unterformate

Das Ergebnis eines Snippets ist eine einfache Textdatei, die Sie mit jedem Editor öffnen können und die bereits den HTML-Quellcode enthält. Den Export steuern Sie wie gewohnt über die Optionen, wo Sie festlegen können, welche Tags aus welchen Formaten entstehen sollen.

Optionen des Exports

Das funktioniert soweit wunderbar, auch wenn der Export noch den einen oder anderen Wunsch offen lässt. Dazu zählt etwa die Möglichkeit, weitere Überschriftenebenen zu verwenden. Derzeit sind lediglich die Ebene 1 und Ebene 2 möglich. Ich bin mir aber sicher, dass es sich bei der aktuellen Betaversion noch nicht um das finale Ergebnis handelt und bin zuversichtlich, dass es in einer der kommenden Versionen auch wenigstens H3 geben wird.

Über Stephan Lamprecht (480 Artikel)
arbeitet als freischaffender Texter und Journalist in Ahrensburg bei Hamburg. Er schreibt Fachartikel für PR-Agenturen, Texte für Whitepaper und Internetseiten sowie Beiträge für Fachmagazine. Seit 1991 hat er mehr als 25 Fachbücher verfasst. Zu seinen Themen gehören IT, Social Media, CRM und Business-Intelligence, aber eben auch das Zeit- und Selbstmanagement. Er berät Autoren auf ihrem Weg zum Buch und unterstützt Startups und kleinere Softwareunternehmen in der Pressearbeit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren sowie Zugriffe zu analysieren. Diese Informationen geben wir an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close