Effizienter arbeiten mit eigenen Hotkeys (Mac, Linux, Windows)

Wer effizient am Computer arbeiten will, muss sich intensiv mit Tastenkürzeln für Anwendungen und Betriebssystem auseinandersetzen. Durch die Auge-Hand-Koordination beim Griff zur Maus oder Nutzung des Trackpads geht auf Dauer viel Zeit verloren. Allerdings ist die konsequente Nutzung solcher Shortcuts nicht ganz einfach. Je mehr Programme Sie einsetzen, desto mehr verschiedene Kombinationen müssen Sie sich merken. Zum anderen bietet längst nicht jede Anwendung auch für alle Funktionen ein Kürzel an. Abhilfe schaffen hier Programme, mit denen Sie die Eingaben der Tastatur überwachen und dann Funktionen in Ihren Anwendungen abrufen. Damit haben Sie zugleich den Vorteil, sich nur solche Kürzel merken zu müssen, die Sie selbst entwickelt haben.

Keyboard Maestro

Dieses Programm gehört sicherlich zu einer der bemerkenswertesten Anwendungen, die derzeit für den Mac zu bekommen sind. Das Werkzeug ähnelt dem Automator und ermöglicht Ihnen, ganz Arbeitssequenzen zu programmieren, die zeitgesteuert oder mittels eines Tastenkürzels gestartet werden können. Dabei ist es noch nicht einmal unbedingt notwendig, eine Kombination von Funktionstasten zu finden. Auch mit einem Schlüsselbegriff, den Sie sichtbar eingeben, könnte ein Arbeitsablauf beginnen. Dies bedeutet, dass Sie mit einer Tastenkombination mehrere Funktionen aufrufen können. Beispielsweise den Text im Editor vollständig markieren, um dann etwas einen Menübefehl auszuführen.

Das Programmfenster gliedert sich in drei Bereiche. Im linken Teil zeigt Ihnen die Software die mitgelieferten Makros an, die sich in verschiedene Gruppen untergliedern lassen. In der Mitte werden dann die zur Gruppe gehörenden Einträge gelistet, sobald Sie im linken Bereich etwas ausgewählt haben. Nach der Auswahl eines Makros können Sie die gespeicherten Aktionen im rechten Abschnitt des Fensters erkennen.

Ein Beispiel: Ein kleines Makro soll in Textwrangler zunächst die Speicherfunktion aufrufen, dann den gesamten Text markieren, um anschließend einen Menüeintrag aufzurufen. Dazu klicken Sie einmal auf das Pluszeichen am linken unteren Rand des Bildschirms. Vergeben Sie einen neuen Namen für die Gruppe. Direkt unter dem Eingabefeld für die Bezeichnung befinden sich zwei weitere Optionen.

Keyboard Maestro Startbildschirm

Zum einen legen Sie fest, ob die darin gespeicherten Makros in allen Anwendungen oder nur in ausgewählten Programmen verfügbar sein sollen. Klicken Sie auf den Doppelpfeil und entscheiden Sie sich dann für «Available in the following applications». Klicken Sie auf den kleinen grünen Pfeil und entscheiden Sie sich entweder für einen Eintrag aus der Liste der laufenden Anwendungen oder wählen Sie eine andere aus. Mit einem Klick auf «Edit» verlassen Sie die Bearbeitung. Damit können Sie jetzt neue Makros programmieren.

Klicken Sie dazu in der Mitte des Bildschirms am unteren Rand auf das Pluszeichen. Vergeben Sie im rechten Bereich des Fensters zunächst einen Namen für dieses Makro. Anschließend legen Sie am besten fest, wie das Makro aufgerufen werden soll. Dazu klicken Sie auf «New Trigger». Sie haben in dem kleinen Kontextmenü nun eine reichliche Auswahl. Entscheiden Sie sich beispielsweise für «Hotkey», wenn eine Tastenkombination das Makro auslösen soll. Diese erfassen Sie einfach durch Tippen, nachdem Sie auf den Schalter «Type» gedrückt haben. Mittels des Listenfelds neben dem Eintrag legen Sie optional fest, ob das Ereignis eintritt, wenn Sie die Tastenkombination gedrückt haben oder aber die gewählten Tasten loslassen.

Neues Makro in Keyboard Maestro

Jetzt machen Sie sich daran, die Aktionen zu definieren. Dazu klicken Sie auf «New Action». Im mittleren Bereich werden die eingebauten Aktionen sichtbar. Klicken Sie hier doppelt auf «Select a Menu Item». Sie können jetzt die Bezeichnung des Menüs und des entsprechenden Befehls direkt in die Felder eintragen.

Um den gesamten Text zu markieren, bedienen Sie sich am besten der bekannten Tastenkombination «cmd+a». Diese können Sie ebenfalls ausführen lassen. Dazu klicken Sie doppelt auf den Eintrag «Type a keystroke». Klicken Sie auf den Schalter unter dem neuen Eintrag und führen Sie die Kombination aus. Jetzt könnten Sie den gewünschten Menüeintrag ausführen lassen, in dem Sie erneut das entsprechende Element einfügen.

Befehlsfolge in Keyboard Maestro

Die Möglichkeiten, die sich Ihnen mit Keyboard Maestro bieten, sind gigantisch. Lediglich Ihre Kreativität legt Ihnen hier Grenzen auf. Damit geht der Preis von 36 Dollar durchaus in Ordnung.

AutoKey

Dieses Programm ist kostenlos zu bekommen. Es besteht einerseits aus der eigentlichen Anwendung und verschiedenen Oberflächen, wie dies unter Linux ja nicht ungewöhnlich ist. Sie finden Autokey im Software-Center von Ubuntu. Ist die Installation abgeschlossen, rufen Sie die Anwendung über ihren Eintrag im Menü «Zubehör» auf.

Auch Autokey kann ganze Prozesse automatisieren. Dies setzt aber Kenntnisse in der verwendeten Skriptsprache voraus. Damit eignet sich das Programm zumindest in dieser Hinsicht weniger gut für Einsteiger. Auf Wunsch fügt Ihnen das Programm ganze Textpassage mit einem Tastendruck ein, was natürlich dann besonders praktisch ist, wenn Sie regelmäßig die gleichen Texte zu schreiben haben.

Klicken Sie in der Symbolleiste auf den kleinen Pfeil neben dem ersten Icon. Entscheiden Sie sich hier für das Kommando «New Phrase».

Menüauswahl Autokey

Geben Sie in das große Eingabefeld nun den gewünschten Text ein. Diese Phrase können Sie einerseits mittels einer Tastenkombination aufrufen oder aber Sie lassen das Programm Ihre Eingaben überwachen. Klicken Sie hierfür auf «Set» im Bereich «Abbreviation». Im nachfolgenden Dialog tragen Sie das Kürzel ein. Ändern Sie den Wert im Listenfeld auf «Space and Enter». Das war es dann auch schon. Geben Sie in einer Anwendung jetzt das Kürzel ein und drücken Sie die Leertaste, wird Ihr hinterlegter Begriff genutzt.

Eingabe Kürzel Autokey

Eine andere Möglichkeit für den Einsatz ist das Aufrufen von Anwendungen. Dazu entscheiden Sie sich nicht für «Phrase» sondern Skript. Wenn Sie beispielsweise Chrome aufrufen wollen, geben Sie in das Feld für das Skript ein:

import subprocess
subprocess.Popen([„/usr/bin/google-chrome“])

Vergeben Sie anschließend noch einen Hotkey und Sie starten Chrome mittels eines einfachen Kürzels.Wer intensiv mit Ubuntu und Linux arbeitet, sollte sich Autokey unbedingt genauer anschauen. Die Nutzung ist kostenlos und konsequent eingesetzt, erweist sich die Software als echter Zeitsparer.

AutoHotkey

Auch dieses Programm ist kostenfrei und sehr mächtig. Damit können Sie nicht nur Textersetzungen durchführen, sondern ebenfalls Abläufe automatisieren und sogar die Eingaben eines Nutzers abfragen. Laden Sie sich zunächst die Programmdateien auf Ihren Rechner und installieren Sie das Programm wie gewohnt. Starten Sie die Software.

Ein umfangreiches Tutorial in der Hilfe-Datei informiert Sie über die Automatisierungsfunktionen, die sich Ihnen mit dem Programm bieten. Sie könen sich beispielsweise eine Datei anlegen, die allerlei Phrasen enthält, die Sie mittels eines Kürzels in Ihren Text einfügen. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Stelle Ihres Desktops und wählen aus dem Kontextmenü den Eintrag «Neu, AutoHotkey-Skript». Vergeben Sie einen Namen und klicken Sie auf den neuen Eintrag ebenfalls mit der rechten Maustaste. Diesmal entscheiden Sie sich für «Edit Script». Eine Phrase geben Sie etwa so ein:

::sgdh::Sehr geehrte Damen und Herren,

Speichern und schließen Sie die Datei. Mit einem Doppeklick führen Sie diese aus. Das bedeutet, dass die Anwendung jetzt Ihre Tastenanschläge überwacht. Sobald Sie das Kürzel eintragen, wird dieses durch die Phrase ersetzt. Die Installation von AutoHotKey lohnt sich für jeden Windows-Anwender.

Über Stephan Lamprecht (479 Artikel)
arbeitet als freischaffender Texter und Journalist in Ahrensburg bei Hamburg. Er schreibt Fachartikel für PR-Agenturen, Texte für Whitepaper und Internetseiten sowie Beiträge für Fachmagazine. Seit 1991 hat er mehr als 25 Fachbücher verfasst. Zu seinen Themen gehören IT, Social Media, CRM und Business-Intelligence, aber eben auch das Zeit- und Selbstmanagement. Er berät Autoren auf ihrem Weg zum Buch und unterstützt Startups und kleinere Softwareunternehmen in der Pressearbeit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren sowie Zugriffe zu analysieren. Diese Informationen geben wir an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close