Goalscape: Ziele besser erreichen, Projekte leichter in der Übersicht behalten

Wer Ziele und die Schritte in einem Projekt visualisieren will, landet schnell bei der Darstellungsform Mindmaps und Gantt-Diagramme. Beide vermitteln einen Eindruck über die logischen Abhängigkeiten der einzelnen Schritte und können in Grenzen auch die zeitliche Abfolge der Aufgaben vermitteln. Möchten Sie die Gewichtung der Ziele oder zugleich den Fortschritt darstellen, finden Sie in den tradierten Programmen keine Möglichkeit dazu. Goalscape geht völlig neue Wege. In Form eines Kreisdiagramms ordnen Sie Ziele und Teilzeile. Dabei können Sie sowohl die Gewichtung des Zieles oder Arbeitsschritts eintragen. Das Programm ist für die AIR-Plattform von Adobe entwickelt und damit überall dort lauffähig, wo diese Umgebung zur Verfügung steht.

Im Zentrum der Grafik steht das Hauptziel oder der Name des Projekts. Durch Anklicken des Namens editieren Sie die Beschriftung. Mit einem Rechtsklick auf dieses Zentrum rufen Sie das Kontextmenü auf und fügen damit schnell ein Unterziel hinzu. Es wird im ersten Ring um dieses zentrale Ziel angelegt. Auf der rechten Seite des Bildschirms blendet Ihnen Goalscape permanent eine Kombination aus Informationsfenster und Symbolleiste ein. Auch über die Schalter fügen Sie bei Bedarf schnell ein Unterziel ein. Über die Seitenleiste fügen Sie nicht nur neue Ziele ein, sondern ändern auch deren Eigenschaften.

Programmfenster Goalscape

Dazu zählt etwa die Priorität. Sobald Sie ein Ziel erfassen, verteilt sich die zu 100% angenommene Priorität zu gleichen Teilen auf die bereits vorhandenen Ziele. Wollen Sie dies ändern, markieren Sie das Ziel und ändern den Wert komfortabel über den Schieberegler. Die Größe des Ziels in der Grafik ändert sich damit ebenfalls. So erkennen Sie sofort die Gewichtung der verschiedenen Tätigkeiten oder Ziele.

Die Änderung der Priorität gibt Ihnen Aufschluss darüber, wie viel der zur Verfügung stehenden Zeit Sie der Aufgabe oder dem Ziel widmen sollten. Ähnlich elegant per Schieberegler ändern Sie auch den Zielerreichungsgrad. Sobald Sie den Wert für den Fortschritt anpassen, ändern sich zwei Dinge. Das Feld für das Teilziel wird prozentual zum Erfüllungsgrad farbig markiert. Dies setzt sich über die nachfolgenden Ebenen fort. Gerade bei umfangreichen Projekten mit vielen Teilschritten empfinde ich diese Visualisierung als sehr motivierend, da Sie unmittelbar sehen, dass auch ein kleiner Arbeitsschritt seine Wirkung auf das Gesamtgefüge hat.

Symbolleiste Goalscape

Sie möchten sich ganz auf einen Teilaspekt Ihres Projekts fokussieren? Dann klicken Sie einmal doppelt auf seinen Eintrag. Automatisch bildet das markierte Ziel jetzt das Zentrum der Grafik, Damit Sie sich schnell orientieren und den Gesamtplan nicht aus den Augen verlieren, zeigt Ihnen Goalscape eine kleine Vorschau des Planes in der linken oberen Ecke des Programmfensters. Ein Blick auf die Informationsleiste zeigt es: Goalscape ist auch für das Projektmanagement geeignet. Unter der Voraussetzung natürlich, dass Auftraggeber und Projektbeteiligte bereit sind, auf die herkömmliche Balkenansicht zu verzichten. Zu jedem Eintrag fügen Sie eine oder mehrere Dateien als Anhang hinzu. Außerdem bietet das große Eingabefeld genügend Platz, um Notizen zu ergänzen. Über zwei bequeme Optionsfelder im oberen Bereich des Fensters bestimmen Sie bei Bedarf sowohl den Starttermin als auch das Datum der Fertigstellung für das Teilziel.

Fortschritt in Goalscape

Zu den Stärken des Programms zählt sicherlich der Präsentationsmodus. Durch die einleuchtende Visualisierung von Prioritäten und Zielerreichung informieren Sie die Mitglieder eines Teams oder die Stakeholder eines Projekts umfassend. Die Darstellung ist zwar (derzeit noch) ungewöhnlich, erschließt sich aber dem Zuschauer unmittelbar. Ohne störende Menüleiste und das Informationsfenster steht die Grafik im Zentrum der Darstellung. Mit der Maus navigieren Sie durch die verschiedenen Teilbereiche des Projekts und halten dazu Ihren Vortrag.

Daten und Informationen gegen Sie dank der Exportfunktion sehr einfach weiter. Sie speichern entweder die zentrale Grafik als PNG-Datei. Damit eignet sie sich als Momentaufnahme für eine Präsentation mit Powerpoint oder Keynote. Oder Sie exportieren alle Inhalte in Form eines HTML-Reports. Hierbei werden dann auch die Textnotizen berücksichtigt. Das Ergebnis ähnelt einer klassischen Gliederung.

Ich bin von Goalscape sehr begeistert. Sicherlich eignet sich die Software nicht für jede Problemstellung, aber insbesondere bei der Verfolgung von Zielen und Teilzielen leistet das Programm sehr gute Dienste und ist mit seiner Darstellung sehr motivierend. Sie können die Software kostenlos ausprobieren. Die Desktop-Version kostet als persönliche Lizenz 89 Euro.

Supercharge your goals with Goalscape - visual goal management

Über Stephan Lamprecht (480 Artikel)
arbeitet als freischaffender Texter und Journalist in Ahrensburg bei Hamburg. Er schreibt Fachartikel für PR-Agenturen, Texte für Whitepaper und Internetseiten sowie Beiträge für Fachmagazine. Seit 1991 hat er mehr als 25 Fachbücher verfasst. Zu seinen Themen gehören IT, Social Media, CRM und Business-Intelligence, aber eben auch das Zeit- und Selbstmanagement. Er berät Autoren auf ihrem Weg zum Buch und unterstützt Startups und kleinere Softwareunternehmen in der Pressearbeit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren sowie Zugriffe zu analysieren. Diese Informationen geben wir an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close