Tag Archiv: zielmanagement

Mit diesen Maßnahmen erreichen Sie Ihre Ziele

26. Juli 2011

1 Kommentar

Wenn wir unsere Ziele nicht erreichen, trotz des Versuches die eigene Zeit gut zu planen und effizient zu nutzen, liegt das meist daran, dass wir den Fokus darauf verloren haben. Neue Projekte oder Ablenkungen anderer Art haben das Interesse an dem einmal gesteckten Ziel zurücktreten lassen.

Gründe dafür, warum wir unseren Fokus auf ein Ziel verlieren, gibt es reichlich. Und genau daran liegt es auch, dass nur die wenigsten “guten Vorsätze” aus der Neujahrsnacht jemals erreicht werden. Möglicherweise haben Sie sich aber auch nur zu viel vorgenommen.

Ein paar Tipps, wie Sie sich wieder auf Ihre Ziele besinnen, um diese doch noch zu erreichen.

Legen Sie möglichst wenig Ziele fest

Je mehr Sie sich vornehmen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Sie vom Wege abkommen. Definieren Sie lieber immer nur 1 bis 3 Ziele, an denen Sie arbeiten wollen.

Überlegen Sie sich also, welches Ihrer Ziele Ihnen momentan am wichtigsten ist. Vielleicht möchten Sie mit Ihrem Blog möglichst viele Leser erreichen? Vielleicht wollen Sie Gewicht reduzieren? Oder aber das Verhältnis mit Ihren Eltern verbessern?

Wenn Sie Ihre wichtigsten Ziele definiert haben, arbeiten Sie täglich daran! Prüfen Sie, bei allem, was Sie sich vornehmen, ob dies auf die Ziele einzahlt.

Mein Kollege Ivan Blatter hat übrigens einen sehr anregenden Artikel geschrieben, wie Sie Ziele auch ohne die SMART-Formel setzen.

Setzen Sie Meilensteine

Generell ist es eine gute Idee, den Weg auf ein größeres Ziel in Teilziele, Meilensteine, zu untergliedern. Wenn absehbar ist, dass Sie längere Zeit an dem Ziel arbeiten müssen, um es zu erreichen, sind Meilensteine sehr motivierend. So können Sie sich auf die Meilensteine konzentrieren und behalten Ihren Schwung. Außerdem sind einzelne Etappen immer leichter zu erreichen, als einen Marathon zu bestehen.

Haben Sie eigentlich einen Plan?

Kennen Sie eigentlich Ihren Weg auf das Ziel? Klar, die Vorstellung in den nächsten drei Monaten 10 Kilo an Gewicht zu reduzieren, ist verlockend und bestimmt auch motivierend. Aber wie wollen Sie das Ziel konkret erreichen? Welche Schritte werden Sie in Richtung auf das Ziel unternehmen? Was müssen Sie dafür tun?

Der aus meiner Sicht beste Zeitpunkt, um sich Gedanken über einen Plan zu machen, ist meiner Ansicht nach der Moment, wo Sie sich das Ziel gesteckt haben. Denn dann sind Sie mit Sicherheit extrem motiviert und werden auch vor Ideen nur so sprudeln.

Dokumentieren Sie den Fortschritt

Ob kurzfristiges oder langfristiges Ziel – wenn Sie den Fortschritt regelmäßig dokumentieren, erhalten Sie Ihre Motivation und können abschätzen, ob Sie das Ziel realistischerweise auch erreichen. Überlegen Sie sich, nachdem Sie das Ziel gesteckt haben, welche Messgrößen es gibt, um den Fortschritt zu dokumentieren. Ideal sind 1–2 solcher Messgrößen.

Die Dokumentation des Fortschritts hat gleich in mehrfacher Hinsicht positive Effekte. Sie erkennen damit, wie weit Sie vom Ziel entfernt sind. Haben Sie sich zusätzlich einen Zeitpunkt gesetzt, bis zu dem Sie das Ergebnis erreicht haben wollen, sehen Sie so, ob Sie vielleicht Ihre Anstrengungen vergrößern müssen, um das Ziel noch zu erreichen. Außerdem erfassen Sie so viel leichter, welche Wegstrecke bereits hinter Ihnen liegt. Zu beobachten, was bereits geschafft wurde, hat stets einen motivierenden Einfluss auf unsere Arbeit.

Ich bin mir sicher, dass Sie es mit diesen Maßnahmen schaffen, Ihre Ziele zu erreichen oder auf den Weg dorthin zurückzukommen. Haben Sie weitere Tipps? Wie bleiben Sie motiviert und wie stecken Sie sich Ihre Ziele?

Weiterlesen

Höchste Zeit für Ihre Jahreszielplanung – mit Goalscape (Win, Mac, Lin)

3. Februar 2011

1 Kommentar

Haben Sie Anfang des Jahres eigentlich eine Zielplanung gemacht? Nein? Dann sollten Sie dies jetzt schnell nachholen! Nehmen Sie sich am besten am Wochenende etwas Zeit, um diesen wichtigen Schritt zu erledigen. Denn nur mit einer soliden Planung, werden Sie auch tatsächlich das erreichen, was Sie sich wünschen! Mit dem Programm Goalscape verfügen Sie über eine Software, die sich perfekt für die Zielplanung und Überwachung eignet. Gerade in der aktuellen Version sind noch eine Reihe von Funktionen hinzugekommen, die die Zusammenarbeit mit anderen Anwendungen erleichtern und die Überwachung von Zielen vereinfachen.

Entdecken Sie Ihre Lebensrollen

Damit Ihre Planung auch wirklich umfassend wird, sollten Sie nicht nur zwischen beruflichen und privaten Aspekten trennen, sondern diese beiden Sphären noch weiter strukturieren. Hier hilft das Konzept der Lebensrollen. Es geht dabei nicht nur um die Aspekte in Ihrem eigenen Leben, sondern auch um die Rollen, die Sie im Leben anderer Menschen einnehmen. Dazu ein paar Denkanstöße:

  • Haben Sie einen Ehe- oder Lebenspartner?
  • Haben Sie Kinder?
  • Bekleiden Sie ein Ehrenamt?
  • Welche Freundschaften pflegen Sie?
  • Was wollen Sie für Ihre Gesundheit tun?
  • Was werden Sie für Ihren Geist tun?

Haben Sie auf diese Weise Ihre Rollen definiert, notieren Sie diese als Oberpunkte in Goalscape. Legen Sie eine neue Datei und klicken Sie in die Mitte des Kreises. Dort geben Sie die Jahreszahl ein. Zu Beginn sind bereits drei Ziele definiert. Deren Beschriftung ändern Sie mit einem Doppelklick. Um weitere Einträge hinzufügen, genügt es, wenn die Schreibmarke sich noch in einem der Teile befindet. Wählen Sie aus dem rechten Bereich den Schalter Neues Nachbarziel aus, um weitere Rollen zu definieren.

Lebensrollen in Goalscape definieren

Was wollen Sie in jeder Rolle erreichen?

Wenn damit die Struktur Ihrer Rollen angelegt ist, können Sie daran gehen, die Ziele für die Lebensrollen zu definieren. Dazu markieren Sie einfach das Kreissegment der Lebensrolle und wählen aus der rechten Navigation den Eintrag Neues Unterziel. Jetzt tragen Sie die neue Zieldefinition in das Feld ein. Um der gleichen Rolle weitere Ziele hinzuzufügen, aktivieren Sie erneut den Befehl Neues Nachbarziel.


Teilzielplanung in Goalscape

Ziele gewichten

Sicherlich werden Sie nicht jedes Ihrer Ziele gleichberechtigt verfolgen wollen. Sobald Sie ein neues Ziel in Goalscape anlegen, geht das Programm zunächst von einer gleichen Bedeutung aus. Die Priorität eines Zieles ändern Sie entweder über den Schieberegler in den Eigenschaften eines Zieles. Dazu müssen Sie allerdings mit einem Klick markieren. Oder aber Sie nutzen nutzen den kleinen runden Anfasspunkt in der Ecke des Zieles innerhalb der Diagramm-Ansicht. Durch Klicken und Ziehen verändern Sie nun die Priorität.

Sie können jedes Ziel auf die gleiche Weise in weitere Teilziele und einzeln Schritte untergliedern. Dazu fügen Sie nach Wunsch neue Unter- oder Nachbarziele ein. Dinge, die Ihnen besonders wichtig sind, lassen sich auch farbig markieren. Dazu rufen Sie sich mit einem rechten Mausklick einfach das Kontextmenü auf.

Zeitpläne aufstellen

Um auch nachhaltig an den Zielen zu arbeiten, ist das Aufstellen von Zeitplänen sinnvoll. Goalscape eignet sich in dieser Hinsicht auch als Tool für das Projektmanagement. In den Eigenschaften eines Ziels finden Sie im rechten Bereich des Programmfensters die beiden Felder für den Start und das Ende einer Aufgabe bzw. eines Zieles. Klicken Sie dazu einfach auf das Kalendersymbol und wählen Sie das geplante Datum aus der Eingabehilfe aus.

Prioritäten zuweisen

Ihren Plan exportieren

Vielleicht wollen Sie nicht ständig mit Goalscape arbeiten, sondern Ihren Ziele lieber in einem Zeitplanbuch mit sich führen. Die Software stellt Ihnen eine Reihe von Exportformaten an. Dazu gehören PDF und auch das DOC-Format. In beiden Fällen erhalten Sie einen Report mit Ihrer Grafik soweit einer nachfolgenden Auflistung der einzelnen Ziele und Aufgaben. Und wenn Sie Nutzer des Mindmanagers sind, können Sie sich auch ein Projekt in diesem Format exportieren lassen, um dann an der Mindmap weiter zu arbeiten.

Export aus Goalscape

Wenn Sie das Programm ausprobieren wollen, klicken Sie einfach auf das Banner für Ihre individuelle Testversion!

Weiterlesen

Warum wir unsere Ziele nicht erreichen (Selbstmanagement)

2. Februar 2011

0 Kommentare

Ohne Ziel wissen Sie nicht, in welche Richtung Sie gehen und arbeiten sollen. Und ohne Ziel wissen Sie nicht, wann Sie angekommen sind. Wir brauchen Ziele, um unserem Leben und unserer Arbeit eine Richtung zu geben. Und nur wenige Dinge sind emotional so befriedigend und motivierend, wie das Erreichen eines Zieles, auf das Sie lang hingearbeitet haben. Und doch fällt es uns nicht immer leicht, unsere Ziele zu erreichen.

Ihre Ziele sind keine

Wenn Sie ein Ziel nicht erreichen und unzufrieden darüber sind, kann der Grund schlicht darin liegen, dass Ihr Ziel gar keines ist. Es ist möglich, dass es sich dabei lediglich um einen Wunsch handelt, der viel zu wenig konkret formuliert ist, um als Ziel geeignet zu sein.

Viele Menschen setzen sich auch gar keine konkreten Ziele, aus Angst vor dem Scheitern oder weil sie nicht gelernt haben, zwischen Zielen und Wünschen zu unterscheiden.

Sind Ihre Ziele unrealistisch?

Ein Ziel, das Sie sich stecken, müssen Sie auch erreichen können. Es muss realistisch sein, damit es seinen motivierenden Charakter behält. Sich selbst vorzunehmen, binnen der nächsten drei Wochen einen Marathon zu laufen ist genauso unmöglich, wie binnen weniger Wochen 30 KG abzunehmen. Wenn das Ihre Vision sein sollte, müssen Sie das Ziel in Teilziele untergliedern. Die jeweilige Etappe darf nicht zu einfach zu erreichen sein, muss Sie also fordern, darf Sie aber eben nicht überfordern.

Sie halten nicht durch

Ungeduld ist ein großer Feind der Zielerreichung. Wie oft haben Sie sich bereits etwas vorgenommen und dann aber vorzeitig abgebrochen? Große Ziele werden Sie immer nur mit einem gehörigen Portion Disziplin erreichen können. Leider kommen uns allen Entschuldigungen immer schnell über die Lippen. „Heute war so viel zu tun, da konnte ich einfach nicht ins Fitness-Studio gehen“. „Ich bin so spät nach Hause gekommen, da konnte ich mich einfach nicht mehr hinsetzen und an meinem Fernstudium arbeiten“. Machen Sie es sich nicht so leicht und erkennen Sie, dass es immer einen Weg gibt, wenn Sie denn das Ziel erreichen wollen.

Sie identifizieren sich zu wenig mit Ihren Zielen

Wollen Sie das Ziel denn überhaupt erreichen? Haben Sie die Aufgabe eher widerwillig übernommen? Mangelnde Identifikation mit einem Ziel kann ebenfalls zum Scheitern führen. Möglicherweise können Sie sich mit dem primären Ziel nur schwer identifizieren. Dann versuchen Sie, aus dem Erfolg persönliche Ziele abzuleiten, die Sie motivieren. Wa sist Ihr persönlicher Gewinn, wenn Sie die Aufgabe lösen? Steigt Ihre Reputation? Wirkt sich das Projekt positiv auf Ihr nächstes Personalgespräch aus?

Sie stehen nach Rückschlägen nicht wieder auf

Je länger Sie an einem Ziel oder Projekt arbeiten, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auf dem Weg zum Ziel einen Rückschlag geben wird. Kaum eine Karriere verläuft geradlinig, kaum ein Projekt durchläuft alle Phasen wie geplant. Rückschläge gehören zum Alltag. Wichtig ist, dass Sie sich von einem solchen Rückschlag nicht beeindrucken lassen und danach mit der gleichen Energie neu ans Werk gehen. Beharrlichkeit und Disziplin sind auf dem Weg zu großen Zielen sehr wichtig.

Weiterlesen

Ziele erreichen: 5 Tipps zur Definition von Zielen

29. November 2010

0 Kommentare

Gehören Sie zu den Menschen, die sich schon häufiger etwas fest vorgenommen haben, aber das Ziel dann doch nicht erreichen konnten? Vielleicht lag das weniger an äußeren Umständen, sondern daran, dass etwas mit Ihrer Zielsetzung selbst nicht stimmte?

1. Sie brauchen eine klare Definition!

Versuchen Sie, ein möglichst detailliertes Bild Ihre Ziels zu entwickeln. Sie werden im Zusammenhang mit Zielsetzung häufig auf das Wort «Vision» stoßen. Im Berufsalltag werden aber Ziele in den seltensten Fällen so umwälzend sein, dass es sich hier lohnt, viel Zeit bei der Entwicklung einer Vision zuzubringen. Aber eine möglichst exakte Beschreibung des gewünschten Zustands ist notwendig.

2. Bleiben Sie realistisch!

Wenige Ziele lassen sich in kurzen Zeiträumen erreichen, meist handelt es sich ja um ein Langstreckenrennen, das begonnen wird. Und die dazu notwendige Ausdauer werden Sie nur erhalten, wenn Sie den Eindruck haben, dem Ziel auch näher zu kommen. Das bedeutet, dass Sie keine überzogenen Erwartungen in die Definition des Zieles stecken, sondern sich schon an Ihren aktuellen Möglichkeiten orientieren sollten. Beispiel: Eine Vervielfachung des aktuellen Umsatzes dürfte bis auf wenige Ausnahmen extrem unrealistisch sein. Die Steigerung um 30% vielleicht ambitioniert, aber erreichbar.

3. Schreiben Sie Ziele auf!

Ziele nutzen nichts, wenn sie allein in Ihrem Kopf stecken. Besonders dann, wenn Sie auf die Mitarbeit anderer angewiesen sind, ist es wichtig, dass alle Beteiligten das Ziel kennen. Schreiben Sie also unbedingt Ihre Ziele auf. Während des Schreibens können Sie auch noch einmal darüber nachdenken, ob das Ziel realistisch ist.

4. Wann wollen Sie das Ziel erreichen?

Sie werden Ihren Umsatz bestimmt eines Tages um 20% gesteigert haben. Aber dann ist das lediglich ein Messwert, aber keine motivierende Zielerreichung. Sie brauchen eine konkreten Zeitpunkt, bis wann Sie das Ziel erreicht haben wollen. Und diesen Zeitpunkt schreiben Sie ebenfalls aus. Bei der Definition des Zeitpunkts denken Sie aber unbedingt daran, realistisch zu bleiben.

5. Legen Sie los!

Wenn das Ziel definiert ist, dann legen Sie Ihre Zieldefinition nicht erst wieder zur Seite, sondern fangen Sie an! Überlegen Sie sich konkret, welchen ersten Schritt Sie in Richtung auf das Ziel machen wollen. Denn dieser erste Schritt ist meist auch der schwerste. Gewöhnen Sie sich an, diesen ersten Schritt immer sofort zu tun.

Weiterlesen

Alternativen zu Things & Co.

29. September 2010

0 Kommentare

Das Aufgaben- und Zielmanagement auf dem Mac scheint die Domäne von Things, Omnifocus und The Hit List zu sein. Kaum eine andere Anwendung wird im Zusammenhang mit GTD oder Aufgabenlisten in der Berichterstattung erwähnt. Dabei ist die Welt des Mac so bunt, dass es hier auch weitere Lösungen gibt.

LifeShaker

Das Programm LifeShaker nutzt den Ansatz des Perspektivenwechsels, der zugleich inspirierend sein kann. Mit einem Mausklick durchmischen Sie die in der Software angelegten Ziele wie in einem Cocktail-Shaker. Da im zentralen Bereich des Programmfensters immer nur 9 Ziele aufgelistet werden können, rücken damit immer wieder neue Ziele in den Fokus, so dass Sie kontinuierlich daran arbeiten können. Die Ziele werden nach Kategorien organisiert. Diese könnten mit Ihren Lebensrollen korrespondieren. Natürlich steht es Ihnen aber auch frei, eine völlig andere Organisationsform zu finden.

Kategorien in Lifeshaker

Kategorien bearbeiten Sie, in dem Sie auf dem Schalter «Manage Categories» klicken. Im nachfolgenden Dialog fügen Sie eine neue Kategorien durch einen Klick auf das Pluszeichen hinzu. Dabei legen Sie dann auch gleich eine Farbe fest. Sobald die Kategorien als Rahmen stehen, können Sie Ziele und Wünsche erfassen. Dazu markieren Sie zunächst die Kategorie und klicken anschließend im Bereich Goals auf das Pluszeichen. Damit wird eine neue Zeile angelegt. Tragen Sie in Kurzform das Ziel ein und drücken Sie die Eingabetaste. Schließlich legen Sie die Schritte, die zur Erreichung des Zieles führen sollen, im Abschnitt Steps fest. Markieren Sie das Ziel und klicken Sie auf das Pluszeichen. So verfolgen Sie die notwendigen nächsten Schritte.

Programmfenster von LifeShaker

Was auf den ersten Blick etwas verspielt wirkt, erweist sich als durchaus taugliche Software für die Verwaltung von Aufgaben und Zielen. Die Lizenz kostet knapp 23 Euro.

Action Gear

Wer diese Anwendung erstmals aufruft, wird zunächst erstaunt das Programmfenster vermissen. Statt eines übersichtlichen Bildschirms ist lediglich ein kleines Zahnrad in der Menüleiste hinzugekommen. Mit einem Klick darauf und dem Kommando «Show Action Gear» rufen Sie sich den Arbeitsbereich der Software auf den Schirm.

Screen Action Gear

Dieser erinnert von der Aufteilung an die Klassiker wie Things und Omnifocus. Sie finden eine Inbox, in der Sie zunächst Elemente sammeln sowie die Organisationsmöglichkeit mittels Ordner (für Projekte) oder Tags (für Kontexte). Etwas versteckt ist die Option, ein Element auch mit einem Fälligkeitsdatum zu versehen. Über das Kontextmenü legen Sie diese mit einem Mausklick auf den aktuellen Tag fest. Wenn Sie ein anderes Datum bevorzugen, müssen Sie sich die Details des Eintrags aufrufen.

Leider ist die Software kaum lokalisiert und so erwartet Action Gear Ihre Angaben im englischen Datumsformat. Eine Besonderheit der Anwendung: Über die Menüleiste fügen Sie ein Bildschirmfoto in die Eingangsbox ein. Sofern Growl installiert ist, besteht außerdem die Option, sich die nächsten Schritte darüber anzeigen zu lassen. Action Gear erledigt seine Aufgabe gut und der Preis von 24 Dollar für eine Lizenz geht in Ordnung.

Weiterlesen

Goalscape: Ziele besser erreichen, Projekte leichter in der Übersicht behalten

19. August 2010

0 Kommentare

Wer Ziele und die Schritte in einem Projekt visualisieren will, landet schnell bei der Darstellungsform Mindmaps und Gantt-Diagramme. Beide vermitteln einen Eindruck über die logischen Abhängigkeiten der einzelnen Schritte und können in Grenzen auch die zeitliche Abfolge der Aufgaben vermitteln. Möchten Sie die Gewichtung der Ziele oder zugleich den Fortschritt darstellen, finden Sie in den tradierten Programmen keine Möglichkeit dazu. Goalscape geht völlig neue Wege. In Form eines Kreisdiagramms ordnen Sie Ziele und Teilzeile. Dabei können Sie sowohl die Gewichtung des Zieles oder Arbeitsschritts eintragen. Das Programm ist für die AIR-Plattform von Adobe entwickelt und damit überall dort lauffähig, wo diese Umgebung zur Verfügung steht.

Im Zentrum der Grafik steht das Hauptziel oder der Name des Projekts. Durch Anklicken des Namens editieren Sie die Beschriftung. Mit einem Rechtsklick auf dieses Zentrum rufen Sie das Kontextmenü auf und fügen damit schnell ein Unterziel hinzu. Es wird im ersten Ring um dieses zentrale Ziel angelegt. Auf der rechten Seite des Bildschirms blendet Ihnen Goalscape permanent eine Kombination aus Informationsfenster und Symbolleiste ein. Auch über die Schalter fügen Sie bei Bedarf schnell ein Unterziel ein. Über die Seitenleiste fügen Sie nicht nur neue Ziele ein, sondern ändern auch deren Eigenschaften.

Programmfenster Goalscape

Dazu zählt etwa die Priorität. Sobald Sie ein Ziel erfassen, verteilt sich die zu 100% angenommene Priorität zu gleichen Teilen auf die bereits vorhandenen Ziele. Wollen Sie dies ändern, markieren Sie das Ziel und ändern den Wert komfortabel über den Schieberegler. Die Größe des Ziels in der Grafik ändert sich damit ebenfalls. So erkennen Sie sofort die Gewichtung der verschiedenen Tätigkeiten oder Ziele.

Die Änderung der Priorität gibt Ihnen Aufschluss darüber, wie viel der zur Verfügung stehenden Zeit Sie der Aufgabe oder dem Ziel widmen sollten. Ähnlich elegant per Schieberegler ändern Sie auch den Zielerreichungsgrad. Sobald Sie den Wert für den Fortschritt anpassen, ändern sich zwei Dinge. Das Feld für das Teilziel wird prozentual zum Erfüllungsgrad farbig markiert. Dies setzt sich über die nachfolgenden Ebenen fort. Gerade bei umfangreichen Projekten mit vielen Teilschritten empfinde ich diese Visualisierung als sehr motivierend, da Sie unmittelbar sehen, dass auch ein kleiner Arbeitsschritt seine Wirkung auf das Gesamtgefüge hat.

Symbolleiste Goalscape

Sie möchten sich ganz auf einen Teilaspekt Ihres Projekts fokussieren? Dann klicken Sie einmal doppelt auf seinen Eintrag. Automatisch bildet das markierte Ziel jetzt das Zentrum der Grafik, Damit Sie sich schnell orientieren und den Gesamtplan nicht aus den Augen verlieren, zeigt Ihnen Goalscape eine kleine Vorschau des Planes in der linken oberen Ecke des Programmfensters. Ein Blick auf die Informationsleiste zeigt es: Goalscape ist auch für das Projektmanagement geeignet. Unter der Voraussetzung natürlich, dass Auftraggeber und Projektbeteiligte bereit sind, auf die herkömmliche Balkenansicht zu verzichten. Zu jedem Eintrag fügen Sie eine oder mehrere Dateien als Anhang hinzu. Außerdem bietet das große Eingabefeld genügend Platz, um Notizen zu ergänzen. Über zwei bequeme Optionsfelder im oberen Bereich des Fensters bestimmen Sie bei Bedarf sowohl den Starttermin als auch das Datum der Fertigstellung für das Teilziel.

Fortschritt in Goalscape

Zu den Stärken des Programms zählt sicherlich der Präsentationsmodus. Durch die einleuchtende Visualisierung von Prioritäten und Zielerreichung informieren Sie die Mitglieder eines Teams oder die Stakeholder eines Projekts umfassend. Die Darstellung ist zwar (derzeit noch) ungewöhnlich, erschließt sich aber dem Zuschauer unmittelbar. Ohne störende Menüleiste und das Informationsfenster steht die Grafik im Zentrum der Darstellung. Mit der Maus navigieren Sie durch die verschiedenen Teilbereiche des Projekts und halten dazu Ihren Vortrag.

Daten und Informationen gegen Sie dank der Exportfunktion sehr einfach weiter. Sie speichern entweder die zentrale Grafik als PNG-Datei. Damit eignet sie sich als Momentaufnahme für eine Präsentation mit Powerpoint oder Keynote. Oder Sie exportieren alle Inhalte in Form eines HTML-Reports. Hierbei werden dann auch die Textnotizen berücksichtigt. Das Ergebnis ähnelt einer klassischen Gliederung.

Ich bin von Goalscape sehr begeistert. Sicherlich eignet sich die Software nicht für jede Problemstellung, aber insbesondere bei der Verfolgung von Zielen und Teilzielen leistet das Programm sehr gute Dienste und ist mit seiner Darstellung sehr motivierend. Sie können die Software kostenlos ausprobieren. Die Desktop-Version kostet als persönliche Lizenz 89 Euro.

Supercharge your goals with Goalscape - visual goal management

Weiterlesen