Tag Archiv: word

Word mac: Gerade Anführungszeichen suchen und ersetzen

17. Dezember 2012

0 Kommentare

Die eher unscheinbaren Anführungszeichen können sich leicht zu einem massiven Problem auswachsen. Nämlich dann, wenn Sie sich auf einen Typ festgelegt haben, der Verlag aber diese Form der Anführungsstriche nicht einsetzen möchte. Die Suche mit sogenannten regulären Ausdrücken hilft Ihnen hier weiter.

Um etwa in Word 2011:mac die geraden Anführungszeichen gezielt durch eine Alternative zu ersetzen, gehen Sie so vor:

  1. Öffnen Sie Bearbeiten, Suchen, Erweitertes Suchen und Ersetzen. Klicken Sie im nachfolgenden Dialog auf den kleinen Pfeil.
  2. Dort aktivieren Sie die Option mit Mustervergleich.
  3. In das Feld Suchen tragen Sie ein: "(*?)" Dies ist ein regulärer Ausdruck. Damit weisen Sie Word an, nach Anführungszeichen zu suchen, zwischen denen sich entweder ein einzelnes Zeichen oder eine beliebige Zeichenfolge befinden kann. Dies wird mit den beiden Platzhaltern definiert.
  4. In das Feld Ersetzen durch aus dem Register Ersetzen tragen Sie dagegen ein: »\1« So legen Sie fest, dass die französischen Anführungszeichen verwendet werden, zwischen denen aber der gerade gefundene Ausdruck eingesetzt wird.

Anführungszeichen ersetzen

Mehr ist schon nicht zu tun.

Weiterlesen

OneNote und Word 2010 – ideal für Vielschreiber

13. Juli 2011

1 Kommentar

Auch wenn es für Vielschreiber sehr gute Alternativen gibt, ist Word auf der Windows-Plattform für die meisten Nutzer einfach die Standard-Anwendung. Im Vergleich zu speziellen Programmen für Autoren bietet die Software aber kaum Möglichkeiten, ergänzende Notizen zu einem Manuskript anzulegen. Mit OneNote bietet Microsoft aber seit einige Zeit ein Programm an, mit dem Sie Notizen, Materialien und Aufgaben gleichermaßen zentral verwalten können. In Kombination mit Word oder auch Powerpoint nutzen Sie OneNote als Ihren Zettelkasten für Manuskripte und Präsentationen.

Das Zusammenspiel zwischen OneNote und Word funktioniert nur mit bereits gespeicherten Word-Dokumenten. Öffnen Sie Ihre Manuskript und wechseln Sie in das Menüband Überprüfen. Dort finden Sie einen Eintrag Verknüpfte Notizen.

OneNote starten

Nach einem Klick zeigt Ihnen OneNote eine Übersicht der bereits vorhandenen Notizbücher und Seiten an. Wählen Sie dort den Abschnitt aus, den Sie mit dem Manuskript verknüpfen wollen.

OneNote Notizbuch festlegen

OneNote wird jetzt seitlich neben dem Programmfenster von Word (oder Powerpoint) platziert. In diesem Bereich können Sie jetzt ergänzende Notizen einfügen. Wenn Sie etwa weiter recherchieren, senden Sie das gefundene Material an das entsprechende Notizbuch. Am oberen Rand der aktuellen Notizseite sehen Sie das bekannte Symbol für einen Link. Mit einem Klick darauf, können Sie unter Verknüpfte Dateien direkt aus OneNote Ihre Manuskript wieder aufrufen.

OneNote und Word in Kombination

Ein großer Vorteil dieser Verbindung besteht darin, dass Sie OneNote die Position innerhalb des Word-Dokuments merkt, an der Sie eine Notiz erstellt haben. So können Sie gezielt Material zu einem Kapitel sammeln oder auch Elemente aus dem Manuskript für die Überarbeitung kennzeichnen.

Dazu nutzen Sie einen dieser beiden Wege: Befinden Sie sich auf der Seite des Manuskripts, zu der Sie eine Notiz anlegen wollen, klicken Sie in das OneNote-Programmfenster und beginnen Sie mit dem Schreiben des Eintrags. Natürlich können Sie auch Notizen verfassen, ohne dass Ihr Manuskript geöffnet sein muss. Dann existiert aber lediglich eine Verknüpfung mit dem Word-Dokument. Es fehlt eine exakte Positionierung.

Sind Sie etwa mit einer Passage in Ihrem Dokument noch nicht zufrieden und wollen dazu Ergänzungen niederschreiben, markieren Sie die Passage in Word. Klicken und Ziehen Sie den Eintrag jetzt in das OneNote-Fenster. Jetzt können Sie dort noch Erläuterungen niederschreiben oder sich eine Aufgabe notieren.

Warnmeldung

Direkt aus Ihren Notizen gelangen Sie bei Bedarf dann wieder zur passenden Stelle in Ihrem Manuskript. Platzieren Sie die Schreibmarke über den Eintrag, bis diese wie in OneNote üblich mit einen kleinen Rahmen gekennzeichnet ist.

Direkt zu OneNote springen

Am linken Rand des Fensters blendet Ihnen die Software jetzt das Word-Icon ein. Mit einem Klick darauf, öffnet sich das Dokument direkt an der gespeicherten Position.

Weiterlesen

Dokumente schneller gliedern in Word 2010

24. Mai 2011

1 Kommentar

Das Microsoft Office Paket 2010 umfasst eine kaum überschaubare Anzahl von Funktionen und eröffnet viele Möglichkeiten. Einige davon entdecken die Anwender mehr oder weniger zufällig. Dazu zählt auch die schnelle Überarbeitung einer Gliederung, ganz ohne die Gliederungsansicht bemühen zu müssen.

Dazu rufen Sie das Menübank Ansicht auf. Unter Anzeigen aktivieren Sie den Eintrag Navigationsbereich.

Navigationsbereich in Word aktivieren

Damit wird auf der linken Seite des Programmfensters ein eigener Abschnitt sichtbar, der eigentlich zur schnelleren Navigation in einem längeren Dokument gedacht ist. Mit einem Klick auf einen Eintrag zeigt Ihnen Word im Hauptabschnitt des Fensters das dazu gehörende Kapitel an. Diese Navigationsansicht eignet sich aber ebenfalls sehr gut zum Umarbeiten der Struktur eines Dokuments.

Navigationsbereich in Word 2010

Wenn Sie einen Abschnitt der Gliederung an eine neue Position bewegen wollen, erledigen Sie dies ganz einfach durch Klicken und Ziehen. Wählen Sie den Abschnitt aus, klicken Sie die linke Maustaste und bewegen Sie den Eintrag jetzt an seine neue Position während Sie die Maustaste gedrückt halten.

Die kleine Ansicht kann aber durchaus noch mehr. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Element, werden zahlreiche Optionen im Kontextmenü sichtbar. So stufen Sie auf Wunsch einen Eintrag höher oder tiefer. Außerdem lassen sich schnell Überschriften vor oder nach einem Eintrag einfügen. Oder Sie legen eine Unterüberschrift fest.

Kontextmenü Navigationsbereich Word 2010

Praktisch ist auch die Funktion, die Überschrift und die dazu gehörende Textpassage mit einem Klick zu markieren. Mit Überschrift und Inhalt auswählen wird der gewünschte Bereich markiert. So kopieren Sie ihn schnell in die Zwischenablage, von wo Sie ihn dann rasch in ein anderes Dokument übernehmen können.

Titelbild:Grey59 / pixelio.de

Weiterlesen

Blindtexte zeitsparend anlegen – mit Word, LibreOffice und anderen Tools

19. April 2011

3 Kommentare

Ob Autor, Designer oder Layouter. Immer wieder benötigt man eine Menge an mehr oder weniger sinnlosen Text, der lediglich dazu dient, sich vom Erscheinungsbild des Textes zu überzeugen. Blindtext können Sie natürlich auch einfach durch Tippen erzeugen. Aber wieso sollten Sie sich diese Mühe machen? Sparen Sie Zeit mit den hier vorgestellten Möglichkeiten.

Blindtexte mit LibreOffice und OpenOffice

Egal ob Sie mit OpenOffice oder seinem Vetter LibreOffice schreiben. In jedem Textdokument steht Ihnen auf Knopfdruck Blindtext zur Verfügung. Dazu platzieren Sie die Schreibmarke an einer beliebigen Stelle und tragen dann „BT“ ein. Drücken Sie anschließend die Taste F3. Rund eine halbe Seite wird mit einer kleinen Geschichte gefüllt.

Word kann auch Lorem Ipsum

Das Schreibprogramm von Microsoft verfügt ebenfalls über eine eingebaute Funktion, mit der Sie Seiten füllen können. Damit ist es sogar möglich, die Zahl der Absätze und darin enthaltenen Sätze zu definieren. Platzieren Sie die Schreibmarke an der gewünschten Position und geben Sie dort

=rand(<Zahl der Absätze>, <Zahl der Sätze>) ein. Einmal auf die Eingabetaste drücken und schon erhalten Sie Ihren Mustertext.

Blindtexte mit Word erzeugen

LittleIpsum (Mac)

Wer auf seinem Mac häufiger Blindtexte benötigt, aber weder zu den Schreibprogrammen greifen kann oder will, sollte mal über die Anschaffung von LittleIpsum nachdenken. Die Anwendung ist kostenfrei und klinkt sich in die Menüleiste ein. Wenn Sie nun Blindtext benötigen, klicken Sie einmal mit der Maus auf das Icon und bewegen den Mauszeiger in dem aufklappenden Fenster. Sie können darüber einzelne Wörter, Sätze oder Absätze in die Zwischenablage kopieren. Klicken Sie dagegen mit der rechten Taste wählen Sie auf diese Weise HTML-Text aus.

Little Ipsum für den Mac

Blindtextgenerator.de

Das Angebot von Blindtextgenerator.de ist das ideale Werkzeug für alle, die auch einmal etwas Abwechslung von „Lorem ipsum“ suchen. Natürlich liefert Ihnen der Service auch diesen Text. Sie haben aber auch die Wahl zwischen einer Textpassage aus Kafkas „Process“ oder Goethes „Werther“. Über die Optionen steuern Sie, wie groß die Textmenge sein soll.

Blindtextgenerator

Titelbild: RainerSturm / pixelio.de

Weiterlesen

Writing Outliner: Besser arbeiten mit Word (Win)

10. Januar 2011

0 Kommentare

Scrivener ist sicherlich einer der besten Lösungen für Vielschreiber am Mac. Die Funktionen sind durchdacht und können den Arbeitsalltag eines Autoren schon sehr angenehm machen. Bisher gibt es für Windows allerdings erst eine Betaversion. Wer sich nicht komplett auf ein neues Programm einstellen möchte, sondern weiter mit Word arbeiten will, aber einen Teil der Funktionen von Scrivener zu nutzen, findet im Writing Outliner ein kleines Add-in für Word, das auf den ersten Blick verspricht, Scrivener das Wasser reichen zu können.

Installation

Die Installation des Programms ist sehr einfach. Sie laden Sie sich aktuelle Testversion auf Ihren Rechner und klicken doppelt auf die ausführbare Datei. Beenden Sie vorher Word. Das Setup selbst geht schnell. Steigen Sie später auf die Vollversion um, sollten Sie zunächst die Trialversion de-installieren, da es sonst zu Fehlern in Word kommt.

Ein Projekt anlegen

Ist die Installation erfolgreich verlaufen, starten Sie Word wie gewohnt. Auf der linken Seite des Programms finden Sie jetzt die Schaltzentrale des Writing Outliner. Klicken Sie dort auf den deutlich sichtbaren Link «Create A Project». Vergeben Sie einen Namen für das Projekt und legen Sie dessen Speicherort auf Ihrem System fest. Ein solches Programm möchte Ihnen in erster Linie dabei helfen, Ihre Texte so zu organisieren, dass Sie nicht an die Struktur von Word oder der Textverarbeitung gebunden sind. Sie schreiben die Szenen und Kapitel so, wie Ihnen das am sinnvollsten erscheint. Durch einfaches Umstellen der Gliederung entsteht später dann das Gesamtwerk, das wie in Scrivener als Kompilieren bezeichnet wird.

Startbildschirm Writing Outliner

Auf der linken Seite des Programmfenster befindet sich der Project-Explorer. Dort legen Sie neue Ordner und neue Dateien an. Dazu nutzen Sie entweder das kleine Menü am oberen Rand oder die rechte Maustaste. Ist ein Ordner markiert, so genügt ein Druck auf die Einfg-Taste, um einen neuen Text anzulegen.

Text bearbeiten

Da das Programm lediglich als Ergänzung zu Word arbeitet, schreiben und formatieren Sie Ihre Texte wie gewohnt. Hinzugekommen sind lediglich die zusätzlichen Aufgabenbereiche am rechten und linken Bildschirmrand. In den Eigenschaften eines Dokuments, die Sie am rechten Bildschirmrand erreichen, finden Sie ausreichend Platz, um Vorgaben für den Text zu hinterlegen. Hier machen Sie Vorgaben etwa hinsichtlich der Zeichenzahl. Außerdem ist hier ausreichend Platz für Notizen oder ein kurze Gliederung des Dokuments.

Dokumenteinstellungen Writing Outliner

Ergebnisse der Recherche verwalten

Zu jedem Projekt wird automatisch ein Ordner für Recherche-Ergebnisse angelegt. In diesem Ordner können Sie ebenfalls neue Word-Dokumente anlegen. Notwendig ist das aber nicht. Ihre Textnotizen können Sie auch im Text- oder RTF-Format anlegen. Andere Formate werden leider nicht unterstützt. Das ist momentan noch ein entscheidender Nachteil gegenüber anderen Lösungen wie Scrivener. Wenigstens HTML und PDF sollte der Autor möglichst bald in einer der kommenden Versionen integrieren, da für Sachautoren diese beiden Formate essentiell sind.

Word mit Outliner-Funktion

Mit Tabs arbeiten

Der Writing Outliner ergänzt Word um eine sehr sinnvolle Möglichkeit. So können Sie ab sofort mit verschiedenen Dokumenten-Tabs arbeiten. Das macht es natürlich einfacher, mehrere Kapitel oder Abschnitte unter Kontrolle zu behalten. Sobald sie auf das Pluszeichen neben dem Karteireiter geklickt haben, öffnet sich ein neuer Tab. Wählen Sie dann aus dem Project Explorer das Dokument aus, das Sie darin bearbeiten wollen. Oder Sie entscheiden sich für eine der angebotenen Spezialreiter. Damit können Sie dann Ihre Dateien verwalten.

Datensicherung

Wer professionell schreibt, sollte sich natürlich auch um eine regelmäßiges Backup seiner Daten kümmern. Der Writing Outliner kann alle Dokumente, die zum Projekt gehören, in einem ZIP-Archiv zusammenfassen. Dieses Backup dient dann zugleich als Versionierung Ihrer Arbeit. Jeder Eintrag wird in einer Liste angeboten. Mit einem Mausklick kehren Sie dann zu einem früheren Stand der Arbeit zurück. Diese sehr nützliche Funktion ist einfach und unkompliziert.

Backup im Writing Outliner

Kompilieren

In den Eigenschaften eines Dokuments können Sie mit einem Mausklick festlegen, ob die Datei beim Kompilieren berücksichtigt werden soll. Außerdem ist es möglich, einen festen Seitenumbruch für das Kompilieren zu definieren. Wenn Sie aus den einzelnen Dokumenten den finalen Text erzeugen, werden diese Einstellungen berücksichtigt. Nach einem Klick auf «Compile» werden die gewünschten Dateien zu einem neuen Text zusammengefasst. Die Software kümmert sich auf Wunsch dabei auch sofort um die Erstellung eines Inhaltsverzeichnisses. Um das Dokument anschließend zu versenden oder außerhalb des Programms zu bearbeiten, exportieren Sie es einfach mit einem Mausklick.

Kompilieren mit Writing Outliner

Fazit

Der Writing Outliner versucht gar nicht erst das Schreiben neu zu erfinden. Wer bei Word bleiben möchte, kann dies damit auch. Viele durchdachte Funktionen machen das Programm zu einem nützlichen Helfer für Vielschreiber.

Weiterlesen