Vor Aufschieberitis schützen – mit Cold Turkey

Header Cold Turkey

Gerade wir Selbstständigen und Freiberufler haben es nicht immer ganz leicht. Zwar beneiden uns viele festangestellten Arbeitnehmer darum, eben keinen Chef zu haben, der einem stets über die Schulter schaut. Aber genau diese Freiheit kann auch rasch zum Problem werden. Denn jede Menge Ablenkungen sind ja nur einen Mausklick entfernt. Mal eben schnell bei Facebook vorbeischauen, nachsehen, was es bei Twitter gibt oder einfach aktuelle Nachrichten lesen. Beim Anfangen und Durchhalten kann die Pomodoro-Technik helfen. Wer sich aber dennoch leicht ablenken lässt, sucht vielleicht nach einer Lösung, die ihm das Surfen unmöglich macht. Und genau das ist Cold Turkey. Die App wird für Windows angeboten. Eine Grundversion ist sogar kostenlos und ist bereits eine gute Hilfe.

Cold Turkey beschränkt das Surfen

In der Basisvariante schränkt Cold Turkey das Surfen für eine vom Nutzer zu definierende Zeit ein. Sie legen in der Software den gewünschten Zeitraum fest und definieren Webseiten, die Sie häufig zur Ablenkung besuchen. Rufen Sie eine URL auf, die auf der schwarzen Liste steht und ist die Software aktiv, kann der Browser keine Verbindung mit der Seite aufbauen. Sie sind also davor bewahrt, Zeit in neue Facebook-Postings zu stecken.

Windows-Defender ist nicht begeistert

Damit das Programm den Abruf von Seiten unterbinden kann, muss die App tiefer in das System eingreifen. Und genau das mag natürlich der Windows-Defender gar nicht. Dieser wird beim Start der App eine potentiell unsichere Software melden. Ignorieren Sie diese Fehlermeldung am besten.

1,2,3 und Ruhe beim Arbeiten

Die Bedienung ist denkbar einfach. Nachdem Sie die Installation abgeschlossen haben, starten Sie das Programm. Wahrscheinlich werden Sie die Liste der blockierten Sites anpassen wollen. Dazu besuchen Sie den Bereich „Block Lists“. Am besten nutzen Sie die bereits vorhandene Liste und wählen „Edit“.

Oberfläche Cold Turkey

Die Oberfläche von Cold Turkey nach demStart

Tragen Sie nun die erste URL in das Eingabefeld. Auf die Angabe des Protokolls können Sie verzichten. Mit einem Druck auf die Eingabetaste wird der Eintrag hinzugefügt. Legen Sie jetzt weitere Adressen an. Vergessen Sie am Ende das Speichern nicht.

Bearbeiten Sie die Liste der zu blockierenden Seiten.

Bearbeiten Sie die Liste der zu blockierenden Seiten.

Wechseln Sie jetzt in den Abschnitt „Timers“. Mit einem Klick auf das kleine Kalendersymbol öffnen Sie die Einstellung für den Zeitraum. Wählen Sie das aktuelle Datum und danach den Zeitpunkt, ab dem wieder uneingeschränkt auf das Internet zugegriffen werden soll.

Über den Kalender legen Sie die Dauer der Blockade fest.

Über den Kalender legen Sie die Dauer der Blockade fest.

Aktivieren Sie jetzt den Schiebeschalter. Die Software fragt zur Sicherheit noch einmal nach. Starten Sie Ihren Browser neu und versuchen Sie einmal, eine URL der Liste aufzurufen. Die Seite dürfte sich jetzt nicht mehr aufbauen.

Das liegt daran, dass Cold Turkey die so genannte hosts.txt Datei anpasst. Und weil mit dieser Datei auch Missbrauch betrieben werden kann, meldet der Defender auch Probleme mit dem Programm, was Sie aber nicht weiter stören sollte.

Diesen Bildschirm zeigt Cold Turkey, wenn Sie versuchen, eine blockierte URL zu besuchen.

Diesen Bildschirm zeigt Cold Turkey, wenn Sie versuchen, eine blockierte URL zu besuchen.

Das kann die Pro-Version

Für knapp 15 Euro (je nach Wechselkurs) kann auch eine Pro-Version von Cold Turkey erworben werden. Diese bietet gleich mehrere interessante Zusatzfunktionen:

  • Nutzung von Wildcards: In der kostenlosen Version müssen Sie die URLs exakt so eingeben, wie sie geblockt werden sollen. de.xyz.com ist also ein anderer Eintrag als xyz.com selbst. In der Proversion dürfen Sie mit Wildcards arbeiten.
  • Programme sperren: Sie können Anwendungen für die Dauer der Blockade vom Starten ausschließen.
  • Vorausplanung: Statt spontan einen Zeitraum zu definieren, ist es in der Pro-Version möglich, einen Übersichtsplan anzulegen, um so Zeiten zu definieren, die für jede Woche identisch sind.
  • Pausen definieren: Genauso dürfen Sie Pausen von der Blockade einrichten.
  • Rechner blockieren: Und wenn Sie unbedingt eine Software brauchen, die Sie davor bewahrt, sich bei Windows anzumelden, ist die Funktion „Frozen Turkey“ für Sie perfekt. Auch diese ist kostenpflichtig.

Fazit

ColdTurkey erledigt zuverlässig das, was es verspricht. Ja, die Software kann umgangen werden, aber wer das versucht, braucht ein solches Programm ohnehin nicht, weil er ja doch nur prokrastinieren will.

Für den Mac gibt es dann zuverlässig arbeitende SelfControl. Und wenn Sie nach einer Windows-Variante von Selfcontrol suchen, dann probieren Sie doch mal das kostenlose Selfrestraint.

Über Stephan Lamprecht (478 Artikel)
arbeitet als freischaffender Texter und Journalist in Ahrensburg bei Hamburg. Er schreibt Fachartikel für PR-Agenturen, Texte für Whitepaper und Internetseiten sowie Beiträge für Fachmagazine. Seit 1991 hat er mehr als 25 Fachbücher verfasst. Zu seinen Themen gehören IT, Social Media, CRM und Business-Intelligence, aber eben auch das Zeit- und Selbstmanagement. Er berät Autoren auf ihrem Weg zum Buch und unterstützt Startups und kleinere Softwareunternehmen in der Pressearbeit.

3 Kommentare zu Vor Aufschieberitis schützen – mit Cold Turkey

  1. Eine weitere Lösung ist https://freedom.to für Mac, Windows und Mobile. Die kostenlose Basisvariante beschränkt auf einen Rechner. Die Pro-Version kostet 2 USD/Monat.

    • Stephan Lamprecht // 22. Februar 2016 um 16:15 // Antworten

      Hallo, Frank,

      danke für Deinen Kommentar. Kann der Dienst auch Apps blockieren? Nach einer ersten Durchsicht der Beschreibung sieht es mir danach aus, als wenn in erster Linie URL gesperrt werden. Dann könnte ich aber ja zumindest theoretisch Twitter über die App besuchen, oder? Hast Du Erfahrungen mit dem Tool?

      Viele Grüße
      Stephan Lamprecht

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren sowie Zugriffe zu analysieren. Diese Informationen geben wir an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close