Mac zu langsam? Probieren Sie diese Tricks!

6. August 2013

Computer und Internet

Sie sitzen gerade an einer kniffligen Aufgabe und haben das Gefühl, dass Ihr Mac  viel zu langsam ist? Dann versuchen Sie doch erst diese drei möglichen Maßnahmen:

Schließen Sie den Browser oder reduzieren Sie geöffnete Tabs

Wer sich schon einmal die Liste der laufenden Anwendungen und Prozesse seines Macs angesehen hat, weiß, dass der Browser eine Unmenge an Arbeitsspeicher konsumiert. Dabei spielt keine Rolle, ob Sie Chrome, Safari oder Firefox einsetzen. Die Unterschiede zwischen den Programmen sind in dieser Hinsicht eher zweitrangig. Wenn die Webseiten, die Sie Sie gerade aufgerufen haben, auch noch intensiv Gebrauch von Javascript oder Flash machen, dann kann schnell ein Viertel des freien Arbeitsspeichers ausschließlich vom Browser beansprucht werden. Wenn Ihr Mac Ihnen also plötzlich zu langsam erscheint, schließen Sie ein paar Tabs oder beenden Sie den Browser vollständig. Wenige Augenblick später ist erneut sehr viel mehr Arbeitsspeicher frei und Sie sollten schneller arbeiten können.

Backup-Programme stoppen oder Time Machine unterbrechen

Time Machine – die interne Backup-Lösung von OS X – ist eine praktische Sache. Allerdings kann die Datensicherung ebenfalls die Geschwindigkeit des Systems deutlich herabsetzen. Das gilt auch für externe Lösungen, die Sie vielleicht zusätzlich im Einsatz haben. Deaktivieren Sie solche Programme wie zum Beispiel CrashPlan oder ändern Sie das Intervall für die Datensicherung.

Time Machine geht ja intern von einer stündlichen Sicherung aus. Mit einem einfachen Kommando im Terminal ändern Sie diesen Wert:

sudo defaults write /System/Library/LaunchDaemons/com.apple.backupd-auto
 StartInterval  -int 14400

Das Kommando muss in einer Zeile ausgeführt werden. Der Zahlwert gibt das Intervall in Sekunden an. In diesem Fall ändern Sie das Intervall also auf eine Sicherung, die alle vier Stunden stattfindet.

Schließen Sie nicht benötigte Programme!

Der Schritt liegt so nahe. Wahrscheinlich wird er gerade deswegen von vielen Anwendern vergessen. Aber wenn der Mac lahmt, sind vielleicht einfach nur zu viele Apps geöffnet. Beenden Sie alle Programme, die Sie in diesem Moment nicht benötigen. Das setzt Ressourcen frei und der Rechner sollte wieder schneller antworten.

In diesem Zusammenhang sollte Sie sich über die Systemeinstellungen auch einmal den Bereich “Benutzer & Gruppen” ansehen. Klicken Sie dort auf Ihren Benutzernamen und sehen Sie sich im Register “Startobjekte” einmal an, was Sie eigentlich beim Systemstart alles automatisch laden. Brauchen Sie diese Anwendungen tatsächlich alle und regelmäßig? Löschen Sie dort alle nicht mehr gewünschten Einträge. Ihr Mac startet damit nicht nur schneller, sondern es werden auch deutlich weniger Ressourcen verbraucht.

Be Sociable, Share!
, ,

Über Stephan Lamprecht

arbeitet als freischaffender Texter und Journalist in Ahrensburg bei Hamburg. Er schreibt Fachartikel für PR-Agenturen, Texte für Whitepaper und Internetseiten sowie Beiträge für Fachmagazine. Seit 1991 hat er mehr als 25 Fachbücher verfasst. Zu seinen Themen gehören IT, Social Media, CRM und Business-Intelligence, aber eben auch das Zeit- und Selbstmanagement. Er berät Autoren auf ihrem Weg zum Buch und unterstützt Startups und kleinere Softwareunternehmen in der Pressearbeit.

Lesen Sie alle Beiträge von Stephan Lamprecht

Keine Kommentare bisher

Hinterlassen Sie eine Antwort.