Tipps für mehr Entspannung im Büro

28. April 2011

Büro und Karriere

Das Gefühl unter Stress zu sein, stellt sich schnell ein, wenn Sie im Laufe eines langen Arbeitstages zu wenig auf Pausen und Entspannung achten. Natürlich kann es immer wieder Phasen geben, in denen Sie schlicht nicht die Zeit haben werden, eine ausgiebige Mittagspause oder einen Spaziergang zu machen. Dies sollten aber die Ausnahme und nicht die Regel sein.

Mit diesen Tipps tun Sie etwas für Ihre Entspannung, um produktiver zu arbeiten.

  1. Kommen Sie früher zu Meetings: Gehen Sie bewusst etwas früher los, so dass Sie 10 Minuten vor dem eigentlichen Termin im Raum sind. Suchen Sie sich Ihren Platz und versuchen Sie an nichts zu denken, während langsam die anderen Teilnehmer eintrudeln.
  2. Sie kommen einfach nicht weiter, weil Ihnen eine Formulierung oder Idee nicht einfallen will? Stehen Sie auf und gehen Sie 5 Minuten um den Block. Beobachten Sie Dinge und kehren Sie an Ihren Arbeitsplatz zurück. Meist kommt dann die Idee von ganz allein.
  3. Wenn Sie kreativ und konzentriert arbeiten wollen, schalten Sie Ihr Telefon aus oder leiten Sie es auf die Mailbox um.
  4. Schauen Sie sich am besten bereits am Montag, spätestens aber am Mittwoch Ihren Kalender für die kommende Woche an. Das erspart Ihnen Überraschungen oder Aufgaben, die Sie dann noch am Freitag oder über das Wochenende zu erledigen haben.
  5. Statt stundenlang um den Block zu fahren, um einen Parkplatz in der Nähe des Unternehmens zu finden, stellen Sie Ihr Auto ruhig etwas weiter weg ab. Genießen Sie die Eindrücke, die Sie auf dem Weg ins Büro sammeln.
  6. Lehnen Sie Einladungen zu Sitzungen ab, wenn Sie der Meinung sind, dass Sie daran nicht teilnehmen müssen!
  7. Vermeiden Sie eine Tagesplanung, in der sich die Meetings lückenlos aneinanderreihen. Versuchen Sie mindestens 30 Minuten Pausen dazwischen zu legen. Besser wäre natürlich eine Stunde.
  8. Nehmen Sie die Treppe, statt auf den Lift zu warten. Sie ersparen sich den Ärger, dass der Fahrstuhl so lange auf sich warten lässt und können während des Treppensteigens Ihren Gedanken freien Lauf lassen.
  9. Suchen Sie, wann immer möglich, das kurze(!) persönliche Gespräch. Das spart viele E-Mails und damit Zeit und manchmal auch Ärger.
  10. Bereiten Sie sich gründlich am Vorabend auf den kommenden Tag vor. Haben Sie auch nichts vergessen?

Was sind Ihre Tipps um entspannter durch den Tag zu kommen?

Titelbild: Claus Schuhmann / pixelio.de

Be Sociable, Share!
,

Über Stephan Lamprecht

arbeitet als freischaffender Texter und Journalist in Ahrensburg bei Hamburg. Er schreibt Fachartikel für PR-Agenturen, Texte für Whitepaper und Internetseiten sowie Beiträge für Fachmagazine. Seit 1991 hat er mehr als 25 Fachbücher verfasst. Zu seinen Themen gehören IT, Social Media, CRM und Business-Intelligence, aber eben auch das Zeit- und Selbstmanagement. Er berät Autoren auf ihrem Weg zum Buch und unterstützt Startups und kleinere Softwareunternehmen in der Pressearbeit.

Lesen Sie alle Beiträge von Stephan Lamprecht

4 Antworten to “Tipps für mehr Entspannung im Büro”

  1. David schreibt:

    Das sind zwar gut gemeinte Tipps, aber einige davon sind meistens nicht praktikabel, wie etwa Meetings nicht aneinanderzureihen oder früher dort zu sein – einfach, weil man meistens nicht mal wirklich Zeit hat, ordentlich Mittag zu essen, sondern nebenher schnell was runterschlingt.

    Auch das mit dem länger gehen ist gut gemeint, aber geht auf Kosten der Zeit, und das mit schon ansehen, was nächste Woche auf einen zukommt, das geht zwar mit einigen Dingen, aber diejenigen, die wirklich Stress machen, kommen vermutlich am Freitag 20 Minuten, bevor man eigentlich gehen wollte, rein – oder auch Mo, Di, Mi oder Do ;) Mit anderen Worten, es kommt ständig was Ungeplantes Neues. Firmen bauen Mitarbeiter ab und ersetzen sie nicht und die Arbeit wird dadurch immer mehr, während das Gehalt hingegen nicht mitsteigt.

    Ich setz lieber auf Entspannung daheim, Sauna, Physiotherm-Sitzung, ein Bad oder dergleichen gleich nach dem Heimkommen ist echt sinnvoller. Dann hat man den Kopf wieder frei und kann den Abend genießen. Ist für mich der bessere Weg gegen Burnout ;)

    Reply

    • slamprecht schreibt:

      Hallo, David,

      danke für Deinen Kommentar. Was Du beschreibst, kannte ich aus der Vergangenheit auch. Allerdings sehe ich das nicht wie Du. Du lässt Dich hetzen, aber kein Arbeitgeber dieser Welt, kann Dich zwingen, Meetings aneinander zu reihen. Das gilt auch für das Auslassen von Pausen, was sogar gegen geltendes Recht spricht.

      Der Zauber, um sich diese Freiheit zu erobern, liegt in dem schlichten Wörtchen \”Nein\”. Und wenn das \”ständig\” ungeplante dazwischenkommt, ist Deine Tagesplanung falsch. Denn genau dafür sind Pufferzeiten gedacht. Ohne die, wird es hart.

      Grüße

      Stephan

      Reply

  2. Tanja Handl schreibt:

    Mein Lieblingstipp: Zwischendurch mal ein bisschen Gymnastik – Strecken, Dehnen, tief Durchatmen. Und schon kommt die Energie wieder zurück. :)

    Was die Entspannung zu Hause angeht: Seh ich genau wie David, aber über den Tag leistungsfähig zu bleiben, geht nur mit richtigen Pausen. Wir haben in unserer Firma zum Glück ein Zeiterfassungssystem, dass es uns allen ermöglicht, ganz flexibel Pausen zu machen. So bleibt genug Zeit zum Mittagessen, für kleine Erledigungen und für Erholung, und ich bleibe leistungsfähig und glücklich im Job.

    Reply

    • slamprecht schreibt:

      Hallo, Tanja,

      danke für Deinen Kommentar.

      Du hast absolut recht, so wie Du Deinen Tag angehst. Was David beschreibt, ist nicht ungewöhnlich, aber sollte in Unternehmen schlicht nicht mehr zeitgemäß sein. Denn ergebnisorientiert arbeiten, hat nichts mit vollgestopften Terminplänen oder Kontrollen zu tun, wie ich finde.

      Ein Tagesablauf, wie David ihn beschreibt, führt auf die Dauer, meiner Meinung nach, jedenfalls nur in die Krise und tatsächlich in die Überlastung.

      Beste Grüße

      Stephan

      Reply

Hinterlassen Sie eine Antwort.