Zum Profi-Blogger in 10 Schritten

6. Juni 2010

Büro und Karriere

Das ist das Versprechen der beiden Autoren Darren Rose und Chris Garrett, die ihr Buch “Problogger. Secrets for Blogging Your Way to a Six-Figure Income” in einer neuen und überarbeiteten Auflage vorstellen.

Nachdem die beiden Autoren zunächst ihre eigene Geschichte auf dem Weg zum professionellen Blogger beschrieben haben, wobei professionell in diesem Zusammenhang tatsächlich meint, dass beide von ihren Blogs leben können, geht es im ersten Kapitel zunächst einmal um die Grundlagen. Adressaten dieses ersten Teils sind Leser, die noch keine Berührung mit Blogs hatten, aber das Thema interessant finden. Die Autoren bremsen zunächst unrealistische Erwartungen der Leser und betonen, dass der Weg zum Einkommen per Blog ein längerer Prozess ist, der auch von Rückschlägen gezeichnet sein wird. Dieser Ansatz zieht sich durch das ganze Buch, was im Vergleich mit anderen Kursen wie dem “TrafficPrisma” von Herrn Knoof wohltuend ist. Wie eröffne ich ein Blog? Wie kann ich dessen Erfolg messen? Solche Fragen spielen im ersten Kapitel eine Rolle.

Im zweiten Kapitel geht es dann aber richtig zur Sache. Nachdem die These aufgestellt und begründet wurde, warum sich eigentlich nur mit einem Blog Geld verdienen lässt, wenn es eine bestimmte Nische bedient, erhält der Leser praktische Hinweise, wie er diese Nische identifizieren kann und überprüft, ob sie auch so lange noch Bestand haben wird, um damit nachhaltig ein Einkommen zu erzielen. In Form kleiner Aufgaben kann jeder überprüfen, ob er denn auch genügend Content produzieren kann, um die Leser auch für einen längeren Zeitraum zu bedienen.

Im dritten Kapitel geht es dann um die Eröffnung eines Blogs. Wer schon bloggt, kann diesen Teil getrost überspringen, denn die wenigen Hinweise auf die Gestaltung lassen sich auch anderswo finden.

Äußerst nützlich ist das vierte Kapitel, das sich mit dem Schreiben von Beiträgen auseinandersetzt. Was sind Erwartungen der Leser? Wie ist ein guter Artikel aufgebaut? Diese Fragen beantworten Rowse und Garrett sehr verständlich. So zeigen sie, wie man in 10 Schritten eine gute Artikelserie entwickelt, die zu nachhaltiger Leserschaft führt.

Nachdem das Blog also steht, geht es erstmals in Kapitel fünf um das Geldverdienen. Dabei werden von direkten Anzeigen über Affiliate-Programme und indirekte Einnahmen alle Erlösströme skizziert und vorgestellt. Hier bleibt das Buch aber nicht an der Oberfläche, sondern bietet mit viel Liebe zum Detail konkreten Nutzwert, indem es beispielsweise die Frage beantwortet, wo und wie viele Anzeigen man platzieren sollte.

Auch das sechste Kapitel ist sehr lesenswert, allerdings im deutschsprachigem Raum noch eher theoretisch, denn dort geht es um das Kaufen und Verkaufen von Blogs.

Kapitel sieben und acht widmen sich unter verschiedenen Betrachtungswinkeln der Frage, wie das eigene Blog bekannt gemacht werden kann. Hierbei spielt natürlich SEO auch eine Rolle, aber einen wichtigen Schwerpunkt bilden auch Social Networks.

Die Kapitel neun und zehn widmen sich erneut der Fragestellung, was sich von erfolgreichen Blogs lernen lässt. Auch hier schöpft der Leser aus der profunden Erfahrung der beiden Autoren und wird viele Anregungen mitnehmen.

Wer gut Englisch versteht, macht mit der Anschaffung dieses Buches nichts falsch. Die 200 Seiten sind unterhaltsam geschrieben und eine wahre Fundgrube an Ideen und Anleitungen. Aus meiner Sicht derzeit das beste Buch zum Thema “professionelles Blogging”.

Be Sociable, Share!
, , ,

Über Stephan Lamprecht

arbeitet als freischaffender Texter und Journalist in Ahrensburg bei Hamburg. Er schreibt Fachartikel für PR-Agenturen, Texte für Whitepaper und Internetseiten sowie Beiträge für Fachmagazine. Seit 1991 hat er mehr als 25 Fachbücher verfasst. Zu seinen Themen gehören IT, Social Media, CRM und Business-Intelligence, aber eben auch das Zeit- und Selbstmanagement. Er berät Autoren auf ihrem Weg zum Buch und unterstützt Startups und kleinere Softwareunternehmen in der Pressearbeit.

Lesen Sie alle Beiträge von Stephan Lamprecht

Keine Kommentare bisher

Hinterlassen Sie eine Antwort.